Sa, 18. August 2018

Wegen Tod des Bruders:

27.07.2018 07:00

Pistolenmann bedrohte bei Kontrolle Polizisten

Weil er mit einer Schreckschuss-Pistole unterm Shirt in eine Trafik ging, sollte ein 52-Jähriger in Enns überprüft werden. Doch er attackierte die Polizisten, bedrohte sie unterschwellig wegen des Selbstmordes seines Bruders vor 19 Jahren.

„Ich fühle mich unsicher, habe deshalb immer meine Pistole mit“, erklärte der 52-Jährige anfangs die Beamten, die ihn kontrollierten. Einer Trafikantin war die Waffe unter dem T-Shirt aufgefallen, sie hatte deshalb Alarm geschlagen.

Doch im Zuge der Kontrolle wurde der Ennser immer aggressiver, musste sogar vorübergehend festgenommen werden. Da sagte der Waffenbesitzer  unterschwellig, dass sich sein Bruder nach einem Führerscheinentzug im Jahr 1999 erhängt habe - und er wisse, welcher Polizist verantwortlich sei. Da nahmen die Beamten dem Mann die Waffe ab, verhängten ein Waffenverbot und zeigten ihn wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt an.

Johann Haginger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.