Sa, 18. August 2018

Vorerst keine Klagen

25.07.2018 10:52

Jobabbau bei Tyrolean Technik: Einigung mit AUA

Nach dem angekündigten Stellenabbau bei der Tyrolean Technik hat sich die Gewerkschaft vida mit dem Eigentümer AUA auf ein Gesamtpaket für die Angestellten geeinigt. Dieses beinhaltet etwa eine KV-Erhöhung um zwei Prozent für ausgeschiedene Beschäftigte sowie eine Erhöhung um 2,5 Prozent auf Ist-Löhne und Gehaltstabelle für jene, die weiter beschäftigt werden, teilte die Gewerkschaft der APA mit.

Bei der Kollektivertrags-Erhöhung für ausgeschiedene Beschäftigte handle es sich um einen zweiprozentigen Aufschlag auf die Sozialplan-Auszahlung, sagte der Vorsitzende des Fachbereichs Luftfahrt in der Gewerkschaft vida, Johannes Schwarcz. Im Paket weiters enthalten sind zudem die Abgeltung von Jubiläumsgeldern und Essenzuschlägen für das zweite Quartal sowie die Absicherung jener Beschäftigten, die zu Austrian übertreten. Dies bedeute, es werde keine Personalreduktion für eine bestimmte Zeit in Innsbruck geben, so Schwarcz.

„Uns wurden Grenzen gesetzt“
„Mit dem Kollektivvertrag und diversen Sonderlösungen haben wir ein gutes und rundes Gesamtpaket erreicht. Wir wollten noch mehr herausholen, leider wurden uns hier Grenzen gesetzt. Auf alle Fälle waren uns individuelle Lösungen für individuelle Probleme immer besonders wichtig“, meinte der Gewerkschafter. Der Fortbestand der Tyrolean Technik (TAT), so wie bisher, sei aber leider nicht gelungen, so Schwarcz. Man führe derzeit Gespräche mit dem Bodenbetriebsrat über richtige Einstufungen der Mitarbeiter, die in die „neue“ TAT übergehen. Dies sollte in den kommenden Tagen abgeschlossen sein.

Klagsandrohungen „ruhend gestellt“
Im Raum gestandene Klagen und Klagsandrohungen seien indes „ruhend gestellt“. Darauf hätten sich die Verhandler geeinigt. Offen sei noch die Frage der Pensionsabgeltung. Diese werde man aber in nächster Zeit klären. Für alle Mitarbeiter, die zum Stichtag 1. März 2018 im Unternehmen waren, wird es laut der Gewerkschaft noch eine gesonderte Information geben. „Wir versuchen noch einige Sonderlösungen durchzubringen“, erklärte Schwarcz.

Die AUA hatte Ende Februar bekanntgegeben, dass die Tyrolean Technik in Innsbruck, eine Tochter der Austrian Airlines, 80 ihrer 110 Mitarbeiter abbauen wird. Die sogenannte Schwerwartung sollte zum Halbjahr aus Kostengründen geschlossen werden. Die Linienwartung mit 30 Mitarbeitern soll aber am Innsbrucker Standort erhalten bleiben, hatte es geheißen.

Mehr zum Thema:

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.