So, 23. September 2018

„Stümperhaft“

25.07.2018 06:00

Reform der Republik: Scharfe Kritik an Moser

Eigentlich hatte das vom Kanzleramt straff geführte Regierungsteam eine weitgehende Nachrichtenpause verordnet bekommen. Die türkis-blaue Entspannungspolitik wurde auch eingehalten - bis Justizminister Josef Moser am vergangenen Samstag mit seinen Plänen zur Neuverteilung der Macht zwischen Bund und Ländern herausplatzte. Jetzt herrscht wieder Aufregung.

Mit der Ankündigung im ORF-Radio, die Gesetzgebung bei den Krankenhäusern und der Mindestsicherung von den Bundesländern weitgehend nach Wien zu ziehen, überraschte Moser nicht nur die Landeshauptleute, sondern auch einige urlaubsbedingt abwesende Mitglieder in der Regierung. Zwar hatte die Koalition mit den Ländern bereits vor einiger Zeit vereinbart, dass man im Herbst über eine Neuverteilung der Zuständigkeiten in mehreren Bereichen verhandeln wolle, aber Zeitpunkt und Form wurden jetzt in einigen Landeshauptstädten als „zumindest ungewöhnlich“ bewertet.

Unterkühlte Reaktionen aus den Ländern
Entsprechend unterkühlt fielen dann auch die Reaktionen aus. Von Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl bis zu seinem oberösterreichischen Kollegen Thomas Stelzer hieß es nur, dass man sich von der Regierung „Gespräche auf Augenhöhe“ erwarte. Am Dienstag ist dann auch die Opposition in die Gänge gekommen. Die NEOS finden es grundsätzlich gut, dass es zu einer „Entflechtung der Kompetenzen zwischen dem Bund und den Ländern“ kommt. Das föderale System in Österreich müsse „endlich nachhaltig reformiert“ werden. Aber man warnt die Regierung nach dem Vorpreschen von Moser vor „undurchdachten Schnellschüssen“.

Ähnlich fällt die Bewertung der zuletzt von internen Turbulenzen abgelenkten Liste Pilz aus. Von dort heißt es, dass Moser mit seiner „stümperhaften Vorgangsweise kläglich scheitern“ werde. Es scheine „zum neuen Stil der Regierung zu gehören, einen Minister mit halb fertigen Ideen an die Öffentlichkeit zu schicken“, so die vernichtende Kritik der Liste Pilz. Grundsätzlich meint man aber auch bei der Liste Pilz, dass „eine Reform der verlotterten föderalen Strukturen in Österreich überfällig“ sei.

Prinzipielle Verhandlungsbereitschaft über eine Neuaufteilung der Kompetenzen zwischen Bund und Ländern hat am Dienstag auch die SPÖ signalisiert. Allerdings weist auch die frühere Kanzlerpartei darauf hin, dass man den Unmut der Bundesländer über die Vorgangsweise des Justizministers teile. Es sei kein guter Stil, die Reformpläne ohne jede Absprache über das Radio mitzuteilen, heißt es dazu aus der SPÖ.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.