Mi, 22. August 2018

EU-weite Gehaltsschere

24.07.2018 11:15

SPÖ: „Lohndruck durch Zwölfstundentag noch erhöht“

Die internationale Lohnschere wird größer, der Druck auf Arbeitnehmer, für weniger Geld mehr zu arbeiten, steigt. Nachdem aktuelle Zahlen aus der Schweiz die Kluft besonders zwischen Ost- und West- bzw. Mitteleuropa in Sachen Gehalt zeigen, fordert die SPÖ nun Maßnahmen. Denn besonders durch den Zwölfstundentag sei der Druck auf die Erwerbstätigen weiter erhöht worden, sagt Bundesgeschäftsführer Max Lercher.

Ein Arbeitnehmer in Rumänien verdient pro Jahr im Durchschnitt das, was ein Österreicher im Monat verdient, wie eine Statistik aus der Schweiz zeigt. Um dieser Ungleichheit zu entgehen, zieht es viele in die lohntechnisch besser gestellten Länder. „Die 50-jährige arbeitslose burgenländische Schuhverkäuferin hat das Problem, dass eine 20-jährige ungarische Verkäuferin billiger ist als sie. Die Folge: Die 50-Jährige wird keinen neuen Job finden, die 20-Jährige wird ihn bekommen“, fasst man es in der SPÖ gegenüber krone.at zusammen.

SPÖ: „Abschaffung des Beschäftigungsbonus begünstigt Lohndumping“
Die Abschaffung des Beschäftigungsbonus durch die türkis-blaue Bundesregierung begünstige derartige Entwicklungen: „Zwei Milliarden Euro waren dafür vorgesehen gewesen, wenn Firmen Mitarbeiter anstellen, die in Österreich arbeitslos gemeldet sind. Für diese Personen wären dann 50 Prozent der Lohnnebenkosten für drei Jahre gefördert worden. Dadurch wäre es für Unternehmen attraktiver gewesen, arbeitssuchende Menschen aus Österreich anzustellen, anstatt Menschen aus dem EU-Ausland anzuwerben.“ Doch diese Maßnahme wurde von der Regierung Anfang des Jahres gekippt.

Lercher fordert daher, den Beschäftigungsbonus wieder einzuführen, um heimische Arbeitslose wieder in Beschäftigung zu bringen und den Arbeitsmarkt vor Lohndumping zu schützen: „Denn die großen Lohnunterschiede in Europa üben Druck auf den österreichischen Arbeitsmarkt und die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus.“

Ungleiche Löhne, offener Zugang in unser Sozialsystem und unseren Arbeitsmarkt - wie lange kann dieses System noch funktionieren? Ihre Meinung ist gefragt, diskutieren Sie unten mithilfe der Kommentarfunktion mit!

Michaela Braune
Michaela Braune

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.