Mo, 20. August 2018

Der Schein ist weg

24.07.2018 09:50

Mit 430-PS-BMW und 191 km/h auf Pinzgauer Straße

Wer mit einem 430-PS-Auto unterwegs ist, gibt offenbar gerne Gas: Gleich drei Raser stoppte die Polizei am Montag nach Lasermessungen auf der Pinzgauer Bundesstraße in St. Veit. Der schnellste war mit seinem PS-Boliden mit 191 km/h unterwegs.

100 km/h sind auf der Pinzgauer Bundesstraße im Gemeindegebiet von St. Veit erlaubt. Ein 23-jähriger Lenker, der mit einem BMW M 4-Luxuswagen mit 430 PS unter der Motorhaube unterwegs war, missachtete alle Tempobeschränkungen und stieg ordentlich aufs Gas. Die Polizisten blitzten den Pkw, der Fahrer war mit 191 km/h durch St. Veit gerast. Er konnte angehalten werden. Der junge Mann musste den Führerschein abgeben.

Ein weiterer Fahrer, der es bei einer 50er-Beschränkung auf einer Landesstraße in St. Veit auf 116 km/h brachte, ist ebenso den Schein los.

Schließlich wurde noch ein Pkw-Lenker gestoppt, der bei erlaubten 100 mit 152 km/h unterwegs war. Auch er musste seine Fahrlizenz abgeben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.