Mo, 22. Oktober 2018

Nicht nur Wölfe:

22.07.2018 06:30

Viele Räuber durchstreifen Oberösterreich

Bären wurden in Oberösterreich wieder ausgerottet, Luchse werden gewildert - jetzt wird der Abschuss von Wölfen gefordert, weil sie sich von Weiden ihre Beute holen. Das machen aber auch Fuchs, Marder und Goldschakal, die es meist auf freilaufende Hühner bei den Bauernhöfen abgesehen haben. Ein Land der Räuber.

Die vierbeinigen Räuber, die Oberösterreich durchstreifen, haben alle eines gemeinsam: Sie meiden den Menschen, wo es nur geht. Allerdings wurde unser Bundesland bereits derart zersiedelt, dass es keine größeren Gebiete ohne menschliche Behausung mehr gibt. „Auf der Suche nach Beute ist Konfrontation daher praktisch unvermeidlich“, meint auch Wildbiologe Christopher Böck vom Landesjagdverband.

Fast täglich gibt es Wolfsichtungen
Beim Thema Wolf gehen derzeit die Meinungen besonders auseinander, nachdem er in Weyer und in Weitersfelden nachweislich Schafe gerissen hat. Bei Weide-Attacken bei zwei anderen Mühlviertler Bauernhöfen stehen Ergebnisse noch aus. „In Oberösterreich dürften zwei bis vier Wölfe unterwegs sein, es gibt im Mühlviertel fast täglich Sichtungen“, so Böck, der eine gezielte Entnahme für sinnvoll hält: „Wird ein Wolf erlegt, merken sich das die anderen Tiere, fürchten Menschen noch mehr.“

Vierbeinige Raubtiere schleichen zu Höfen
Neben dem Wolf streifen aber vor allem Füchse (es werden jährlich bis zu 10.000 dieser Tiere erlegt), Marder, Dachse, Goldschakale und auch Luchse durch Oberösterreich, holen sich vorrangig bei Freilandbetrieben immer wieder Geflügel. Und zuletzt sorgten Biber an der Donau bei Ottensheim für Aufregung, weil sie zum Schutz ihrer Behausung Hunde attackierten.

Johann Haginger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.