So, 21. Oktober 2018

Lokalaugenschein

20.07.2018 01:08

Spektakuläre Bauarbeiten bei Kraftwerk Schütt

Verjüngungskur für Kraftwerke: Mit spektakulären Bauarbeiten an seinem größten Laufkraftwerk hat der Energieversorger Kelag eine Sanierungsoffensive gestartet. Der über 100 Jahre alte Technik-Methusalem Schütt wird generalerneuert. Damit wird der Weiterbetrieb gesichert und die Energieausbeute erhöht.

Beim Kraftwerk Schütt bei Arnoldstein herrscht derzeit Hochbetrieb. Die riesige Wehranlage ist bereits zur Hälfte abgerissen, neue Pfeiler werden in die Höhe gezogen. Unterhalb der Wehr wurde der Kanal trockengelegt, wird jetzt mit Beton geimpft, um den Untergrund zu stabilisieren und mit Kunststofffolien ausgekleidet. Für die Rundum-Erneuerung musste auch der alte Maschinensatz im Krafthaus weichen. „Wir sind mit den Arbeiten im Zeitplan. Im März 2019 planen wir den Probebetrieb des sanierten und teilweise erneuerten Kraftwerkes“, erklärt Kelag-Vorstand Manfred Freitag. Insgesamt fließen bis dahin 25 Millionen Euro in die Anlage.

Die Sanierung dient auch der Umwelt. Die Restwassermenge nimmt zu, eine größere Fischtreppe wird errichtet, die Energieausbeute erhöht: Die Leistung steigt von 10 auf 12,5 Megawatt, die Erzeugung um drei Gigawattstunden auf 62 GWh. Genug grüner Strom, um den Bedarf von 17.000 Haushalten zu decken. Das Mehr an Energie entspricht der Leistung von sechs Kleinkraftwerken. Deren massiver Ausbau (150 neue Anlagen sind geplant) ist nicht unumstritten. Trotz grüner Stromerzeugung befürchten Naturschützer den Verbau letzter Flussjuwele und Nachteile für Fische.

Anstatt größerer Neubauten will die Kelag weiter auf Effizienzsteigerung setzen.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.