So, 19. August 2018

Marc Gasol

19.07.2018 13:02

Spanische Basketball-Legende rettet Flüchtlinge!

Der Spanier Marc Gasol ist als Welt- und Europameister für viele ein Vorbild. Millionen von Fans verehren ihn nicht nur in Spanien, sondern auch in Übersee, wo er seit 10 Jahren spielt. Und zwar bei den "Memphis Grizzlies. Er hat aber auch ein Leben neben dem Basketball. Und in diesem rettet er Flüchtlinge. Und erzählt der Welt ihre Geschichte . 

Der Spanier war auf einem Rettungsschiff namens „El Astral“ unterwegs, wie er im Interview mit „El Pais“ bestätigte.  „Vor einem Jahr lernte ich Oscar Camps, den Gründer und Direktor von der NGO Proactiva Open Arms (Seenotretter) kennen und ich lud ihn ein zu meinem Stammklub, Basket Girona, um dort einen Vortrag zu halten. Mir gefiel, was er dort sagte.“

Der Star war also mit den Seenotrettern von Proactiva Open Arms unterwegs. Er begleitete ihren Einsatz im Mittelmeer. Was er dort sah, wollte er unbedingt der Welt mitteilen: Tote Menschen, ein totes Kind, und lybische Küstenwache, die die Passagiere eines sinkenden Flüchtlingsbootes nach Libyen zurückbrachte. Nur: zwei Frauen und ein Kind wollten nicht zurück, die hat die Küstenwache ihrem Schicksal überlassen - so der schwerwiegende Vorwurf des spanischen NGO-s. Als Marc Gasol ankam, war das Kind und eine Frau bereits tot. Ihr Körper trieb auf der Wasseroberfläche. Eine Frau aus Kamerun konnte der großgewachsene Spanier aber mit seiner Crew retten.

„Anfangs dachten wir, es sei niemand mehr am Leben. Aber als wir näherkamen, haben wir eine Frau gesehen. Josephine. Sie klammerte sich mit der Hand an ein Stück Holz, das gerade mal einen halben Meter lang war.“ Als sie am Bord war, kümmerte sich eine italienische Ärztin um sie. Mittlerweile ist sie außer Lebensgefahr.

„Die libysche Küstenwache spricht von 150 Personen, die sie gerettet haben. Was ist aber mit denen, die sie dort gelassen haben? Das ist unmenschlich, das ist eine Sünde“, sagte die spanische Basketball-Legende “El Pais„ gegenüber.  Das Rettungsschiff “Astral" steuert jetzt auf Mallorca zu.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Nagelsmann begeistert
Rapid erntet Lob von deutschem Trainer-Youngster
Fußball International
Rassistische Angriffe
DFB-Boss: „Hätte mich vor Özil stellen müssen“
Fußball International
Duell mit Legende
Wer darf? Stürmer-Lotto bei der Wiener Austria
Fußball National
„Hilfe“ der UEFA?
Real hofft weiter: 300 Millionen für Neymar-Poker
Fußball International
Last-Minute-2:2
Doppelpack! Royer rettet New York Red Bulls
Fußball International
Alaves locker besiegt
Messi mit Geniestreich bei Barcelonas Traumauftakt
Fußball International
Vizeweltmeister
Kroate Strinic muss wegen Herzproblemen pausieren
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.