Mo, 24. September 2018

Mehr Abschiebungen

18.07.2018 14:55

Weniger Bezieher: Jetzt Entspannung im Asylwesen

Um 44 Prozent ging - wie berichtet - die Zahl der Asylanträge im ersten Halbjahr 2018 zurück. Das wirkt sich auch positiv auf das System der Grundversorgung aus: Binnen eines Jahres sank die Zahl der Leistungsbezieher von 70.000 auf knapp 50.000. Parallel dazu nahmen die Abschiebungen zu.

Der Druck im Asylwesen nimmt weiter ab. Die Zahl der Anträge sinkt, die Behörden arbeiten jetzt den „Rucksack“ ab, der sich in den vergangenen Jahren aufgebläht hat. So zeigt eine aktuelle Statistik des Innenministeriums, dass sich auch die Zahl der Leistungsbezieher in der Grundversorgung deutlich reduziert hat. Waren es am 18. Juli 2017 noch 70.293 Personen, sind es mit heutigem Tag nur noch 51.105 - die meisten mit dem Status „Asylwerber“ sowie „subsidiär Schutzberechtigte“. Die mit Abstand größte Gruppe kommt aus Afghanistan.

6096 Personen außer Landes gebracht
Im Gegensatz zu den Asylanträgen steigt die Zahl an Abschiebungen. Seit Jahresbeginn wurden 6096 Personen mit negativem Asylbescheid außer Landes gebracht, vier von zehn verließen Österreich freiwillig, der Rest wurde zwangsweise abgeschoben. Eine Vielzahl der Asylwerber bekommt am Ende des Verfahrens keinen Aufenthaltsstatus.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.