Fr, 19. Oktober 2018

17-Jähriger starb

17.07.2018 07:28

Mit Tempo 140 in den Tod: Zwei Lenker angeklagt

Es war ein tragischer Unfall, der sich im Sommer 2017 in Kuchl ereignete: ein 17-Jähriger starb damals, zwei seiner Freunde erlitten schwere Verletzungen. Nun hat die Staatsanwaltschaft gegen den Unfalllenker (19), und auch gegen weiteren Autofahrer (28), Anklage erhoben. Auch eine unterlassene Hilfeleistung steht im Raum.

Der 12. August 2017, 22 Uhr, auf der B159 in Kuchl Ortsteil Kellau: Einen 14 Jahre alten Peugeot 206 lenkte ein Türke (19) als er plötzlich von der Straße abkam. Durch eine Böschung wurde der Kombi in die Luft gehoben, riss das Dach eines Imbisstandes herunter und landete auf einer Wiese. Ein 17-Jähriger wurde aus dem Wagen geschleudert und starb, der Unfalllenker und der Beifahrer kamen schwer verletzt ins Spital. Laut dem Gutachten des Unfall-Experten Gerhard Kronreif war der Lenker viel zu schnell: mit Tempo 140 bei erlaubten 80. Zudem war das Opfer nicht angegurtet. Dies hätte womöglich den Tod verhindert.

Auch ein zweiter Autofahrer ist angeklagt

Bemerkenswert ist, dass ein Audi-Fahrer den Unfall mitverursacht haben könnte:  Laut dem Strafantrag von Staatsanwalt Tomas Schützenhofer ist der ebenfalls im Tennengau lebende Türke (28) dem Peugeot-Fahrer dicht aufgefahren und soll mehrmals zum Überholen angesetzt haben. Zudem soll er, obwohl er den Unfall sah, einfach weitergefahren sein.  Beiden wird grob fahrlässige Tötung angelastet. Der Prozess findet am 9. August statt.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.