Mo, 24. September 2018

30 Minuten im Wasser

16.07.2018 17:50

Bulgare (26) nach Badeunfall in Spital gestorben

Ein 26-jähriger Mann ist nach einem Badeunfall am Sonntagabend in Andau im Burgenland in den Morgenstunden des Montags im Krankenhaus in Eisenstadt seinen schweren Verletzungen erlegen. Der gebürtige Bulgare war vom Sprungturm gesprungen und nicht wieder aufgetaucht. Erst nach einer halben Stunde konnte er aus dem Wasser gezogen werden. Dem Vernehmen nach konnte der Mann nicht schwimmen.

Die Alarmierung ging kurz nach 19 Uhr ein. Passanten hatten die Rettungskräfte verständigt, nachdem der Mann nicht mehr aufgetaucht war, und suchten zunächst erfolglos nach dem Badegast, teilte das Bezirksfeuerwehrkommando Neusiedl am See mit.

Gleichzeitig mit der Alarmierung der Feuerwehr Andau wurde auch der Tauchdienst des Landesfeuerwehrverbandes Burgenland alarmiert, wobei Feuerwehrtaucher aus dem gesamten Burgenland sowie das Tauchdienstfahrzeug aus Mattersburg direkt die Einsatzstelle anfuhren, hieß es in einer Aussendung. Der Mann konnte so binnen 30 Minuten lokalisiert werden, am Ufer wurde der 26-Jährige schließlich reanimiert und anschließend mit dem Notarzthubschrauber Christophorus 9 ins Krankenhaus Eisenstadt geflogen. Dort erlag er jedoch seinen schweren Verletzungen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.