Mi, 17. Oktober 2018

Große Verunsicherung:

15.07.2018 13:00

Ortschefs bangen um Gelder für die Kinderbetreuung

Die Debatte um die Kinderbetreuung hat nicht nur die Landeshauptleute in Alarmbereitschaft versetzt. Auch Bürgermeister sind beunruhigt. Viele Gemeinden stellten zuletzt wegen attraktiver Finanzspritzen von Hort- auf Nachmittagsbetreuung in Schulen um. Nun fürchten die Ortschefs, auf den Kosten sitzenzubleiben.

Vor fünf Jahren war in Oberösterreich mit 234 Horten der Höchststand erreicht. Seit 2013 und der damaligen 15a-Vereinbarung zum Ausbau ganztägiger Schulformen legten viele Gemeinden den Rückwärtsgang ein - siehe Grafik. „Uns wurde im Zuge der Debatte um einen Hortneubau von der damaligen Bildungslandesrätin Doris Hummer empfohlen, statt Hort- auf Nachmittagsbetreuung in der Schule umzustellen“, seufzt der Weißkirchner Bürgermeister Norbert Höpoltseder (SPÖ).

Ohne Förderung eine Abgangsgemeinde
Der Gemeinde wurde eine bessere Finanzierung zugesagt, Versprochenes auch eingehalten. Die Betreuung der rund 80 Kinder im Ort belastet die Gemeinde dank der Beiträge der Eltern und der Finanzspritze von rund 9000 Euro pro Gruppe nur gering. „Das könnte sich jetzt ändern. Wenn im Zuge der neuerlichen 15a-Vereinbarung die Förderung nicht mehr fließt“, malt der Ortschef schwarz. Die Gemeinde würde den Haushalt plötzlich nicht mehr ausgeglichen gestalten können.

Gesetzt läuft erst 2019 aus 
Landesrätin Christine Haberlander (ÖVP) geht davon aus, dass es im kommenden Schuljahr keine Veränderungen geben wird. „Das Bildungsinvestitionsgesetz läuft erst 2019 aus“, will sie sich angesichts der oft überraschenden Entscheidungen der Bundesregierung in der Kinderbetreuung aber nicht festlegen.

Mario Zeko, Kronen Zeitung 

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.