Di, 11. Dezember 2018

Bei Vorbeiflug an Erde

15.07.2018 06:31

Forscher entdecken extrem seltenen Doppel-Asteroid

Ein im Dezember vergangenen Jahres entdeckter Asteroid mit dem Katalognamen 2017 YE5, der am 21. Juni in einer Entfernung von rund sechs Millionen Kilometern an unserer Erde vorbeigerast ist, hat sich zur Überraschung von NASA-Astronomen als kosmischer Zwilling entpuppt. Tatsächlich handle es sich bei 2017 YE5 um zwei praktisch gleich große, sich einander umkreisende Asteroiden, berichtet die US-Raumfahrtbehörde auf ihrer Website.

Die Wissenschaftler hatten 2017 YE5 bei seinem Vorbeiflug an der Erde mit gleich drei Radarteleskopen - dem Goldstone Solar System Radar in Kalifornien, dem Arecibo Observatory (Bild unten) in Puerto Rico und dem Green Bank Telescope in West Virginia - näher unter die Lupe genommen und so herausgefunden, dass es sich dabei eigentlich um zwei je rund 900 Meter große Asteroiden handelt, die sich einander alle 20 bis 24 Stunden einmal umrunden. Bis dato, so NASA-Experten, habe man erst drei ähnlich idente Paare gefunden.

Die Beobachtungen mit den Radarteleskopen haben zudem gezeigt, dass es sich bei dem Asteroiden-Paar nicht um „eineiige Zwillinge“ handelt. Einer der beiden kosmischen Brocken scheine deutlich dunkler zu sein als der andere. Das weise darauf hin, dass er entweder aus anderem Material zusammengesetzt sei oder eine komplett andere Oberfläche besitze, so die Astronomen.

Nächster Vorbeiflug erst in mehr als 170 Jahren
Es wird allerdings dauern, bis die Wissenschaft dem Asterioden-Paar seine Geheimnisse entlocken wird können. Denn Berechnungen zufolge wird 2017 YE5 nämlich erst in mehr als 170 Jahre der Erde wieder so nahe kommen, wie dies am 21. Juni dieses Jahres der Fall war.

Kleinkörper aus Zeit der Planetenentstehung
Asteroiden sind übrig gebliebene Kleinkörper aus der Zeit der Planetenentstehung. Diese unregelmäßig geformten Felsbrocken, von denen es Millionen geben soll, bewegen sich wie die Planeten auf einer Umlaufbahn um die Sonne. Die meisten von ihnen sind im sogenannten Asteroidengürtel zwischen Jupiter und Mars zu finden.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Großzügig „investiert“
37,3 Mafia-Millionen in Österreich sichergestellt
Österreich
Vorwurf gegen Real
Verschwörung? Ibra und CR7 zweifeln Kicker-Wahl an
Fußball International
In Thailand in Haft
Geflüchtetem Kicker drohen Abschiebung und Folter
Fußball International
„Dancing Stars“:
Görgl bestätigt, Ernst tanzt mit einer Frau
Video Stars & Society
Der Duft von Erfolg
Diese Parfums verwenden die Stars wirklich
Beauty & Pflege

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.