Mi, 24. Oktober 2018

Frau verurteilt

12.07.2018 10:59

Keine Ahnung von Ziegen: Tier verhungert

Was eine Ziege so an Futter braucht? Weiß sie nicht, die Niederösterreicherin auf der Anklagebank in Korneuburg. Aber: Sie hatte jedenfalls welche. Zuerst mehrere, dann nur noch zwei. Und von den zweien überlebte - gerade noch so - eine. Prozess wegen Tierquälerei.

Sie präsentiert sich als Tierschützerin: Den Ziegen sei es schlecht gegangen, als sie sie übernommen habe – sie habe sie quasi aufgepäppelt. Doch ein Tier überlebte nicht. „Wie kann eine Ziege, die Sie angeblich regelmäßig füttern, denn verhungern?“, fragt Richter Martin Bodner. „Kann ich nicht sagen“, erklärt die Angeklagte, „aber sie haben Futter bekommen.“ – „Na, haben Sie sie denn auch richtig gefüttert?“, will Herr Rat wissen. Die Angeklagte zuckt mit den Schultern: „Meines Erachtens ja“, sagt sie. Aber wie viel und welches Futter eine Ziege braucht, das weiß sie nicht. „Sie haben draußen ja auch Gras gefressen“, meint sie. „Die tote Ziege wurde im Winter gefunden – da war wohl nicht viel draußen mit Grasfressen“, bemerkt Herr Rat und verhängt eine Probezeit von zwei Jahren.

Silvia Schober, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).