Do, 16. August 2018

Es fehlt an Know-how

12.07.2018 12:30

Die Rufe der IT-Branche werden immer schriller

In Österreich fehlen 10.000 Informatiker, EU-weit eine Million. „Das sind konservative Schätzungen“, so Markus Roth von der Fachgruppe für Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT in der Wirtschaftskammer Oberösterreich. Der Mangel an IT-Know-how wächst, ein radikales Umdenken ist nötig.

Von den 1678 Studiengängen in Österreich haben lediglich 135 einen IT-Fokus, auch bei den Lehrberufen sieht die Verteilung ähnlich aus. Auch das versetzt Markus Roth in höchste Alarmbereitschaft. „Der Computer wird der wichtigste Arbeitskollege, zum Teil ist er es schon, es gibt auch sehr viele Ausbildungsmöglichkeiten, aber trotzdem nicht mehr Menschen, die sich für IT interessieren“, wundert sich der Obmann der Fachgruppe für Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT in der Wirtschaftskammer Oberösterreich.

„Wer nichts im Bereich der IT lernt, hat in zehn Jahren keinen Job mehr“
Eltern, Lehrer, die Politik - alle sind gefragt, um das Ruder herumzureißen. „Wer nichts im Bereich der IT lernt, hat in zehn Jahren keinen Job mehr“, glaubt Roth. Ob es „5 vor 12“ oder schon „5 nach 12“ ist? „Es ist drei Stunden zu spät“, kommt’s von Roth zurück. „Eine Programmiersprache zu lernen, das muss wie Lesen, Schreiben und Rechnen dazugehören - in anderen Ländern ist das ganz normal“, sagt der gebürtige Tiroler.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.