So, 23. September 2018

Von Polizei überführt

06.07.2018 09:04

Salzburger bestellten Drogen im Darknet

Die Salzburger Polizei überführte einen Salzburger (25), der über Monate hinweg Drogen im Darknet bestellte und weiterverkaufte. Die Suchtmittel ließ er sich per Paket an eine Abholstation schicken. Die wurde aber von den Kriminalisten überwacht. Fünf Abnehmer wurden ebenfalls ausgeforscht.

Von Mai 2017 bis zum März soll der Salzburger mindestens neun Bestellungen im Darknet aufgegeben haben. Drogen, verschiedenster Art. Als Lieferadresse gab er jene seines Bruders (27) an. Die Pakete wurden per Post an eine Abholstation geschickt.

Durch umfangreiche Erhebungen wussten die Kriminalisten von einer Lieferung, die Mitte März in Salzburg-Neustadt eintreffen sollte - und sie observierten daher die Paketstation.

Mit Erfolg: ein Packerl mit rund 300 Gramm Amphetamine konnte sichergestellt werden. Bei einer Hausdurchsuchung bei den beiden Salzburgern wurden weitere Drogen gefunden: „Mitsamt der sichergestellten Paketlieferung wurden insgesamt über 1000 Gramm Amphetamine, rund 90 Gramm Ecstasy, eine geringe Menge an Kokain, knapp 40 Gramm Cannabisharz sowie knapp 90 Gramm Cannabiskraut“, heißt es von der Polizei.

Die beiden Salzburger wurden angezeigt. Mit ihnen konnten fünf Abnehmer - zwei Salzburger (26, 28), eine Flachgauerin (24) und ein Niederösterreicher (27) - ausgeforscht werden.

Max Grill
Max Grill

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.