Di, 25. September 2018

Nach Aufreger-Sager

05.07.2018 16:41

Grazer UKH wehrt sich gegen Kritik der Ministerin

Der Streit zwischen Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein (FP) und der AUVA, der Betreiberin der Unfallkrankenhäuser, ist um ein Kapitel reicher. „Niemand muss Angst haben ins UKH zu gehen“, wehrt man sich gegen Kritik der Ministerin. Sie hatte behauptet, das Spital würde Patienten nicht versorgen.

Hartinger-Klein sagte im Bundesrat, dass das Grazer UKH an zwei Tagen in der Woche gesperrt werde, und das ohne Abstimmung mit anderen Krankenhäusern. Als das publik wurde, sah sich die AUVA gezwungen, für Donnerstag eine Pressekonferenz einzuberufen.

Der Ort war bewusst gewählt: der volle Warteraum des UKH. Dort wies ein sichtlich gekränkter Michael Plecko - er ist der ärztliche Leiter des UKH - die Vorwürfe als „unrichtig und rufschädigend“ zurück. Die AUVA nimmt ihn in Schutz: „Das ist wie eine Watschn ins Gesicht“, schimpften der Vorsitzende der Landesstelle, Günther Stangl, und sein Stellvertreter Hubert Gangl.

Laut der AUVA werden im UKH „24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche“ Notfälle und ambulante Fälle behandelt. Sperren gebe es zwar, aber nur dann, wenn alle OPs besetzt oder keine Betten frei sind. Dann werde über ein eigenes System die Rettung informiert, dass keine Schwerverletzten mehr aufgenommen werden können. Weggeschickt würde aber niemand.

Ernst Grabenwarter
Ernst Grabenwarter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.