Mo, 17. Dezember 2018

Verhaftung in Spanien

05.07.2018 12:17

Berlinerin (30) bei Vergewaltigungsversuch getötet

Wochen nach der brutalen Tat ist der Mord an der getöteten Berlinerin Melanie R. (30) geklärt: Die Social-Media-Beraterin musste offenbar sterben, weil der Täter eine versuchte Vergewaltigung verdecken wollte. Ein Verdächtiger ist in Haft: Der Bulgare wurde laut deutschen Medienberichten in Spanien gefasst.

Am 25. Mai hatte Melanie R. ihre Wohnung, in der sie auch arbeitetete, verlassen, um im Grünen eine Pause zu machen, sich zu sonnen oder zu lesen. Es sollten die letzten Stunden in ihrem kurzen Leben werden, denn noch am selben Nachmittag oder Abend wurde die 30-Jährige getötet - erstickt, um eine versuchte Vergewaltigung zu verdecken.

Ein Flaschensammler fand die Leiche der hübschen Berlinerin zwei Tage später an einer S-Bahn-Trasse nahe der Dolomitenstraße. 

Details waren zunächst kaum bekannt, auch blieben den Fall voranbringende Hinweise offenbar aus, deshalb starteten die Ermittler Mitte Juni einen Aufruf in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“. Darin wurde unter anderem eine Mütze gezeigt, die der Täter laut Polizei „nachweislich“ verlor.

Bulgare in Spanien verhaftet
Nun sind sich die Ermittler sicher, den Schuldigen gefunden zu haben. Am Dienstag wurde laut „Welt“ in Spanien ein bulgarischer Staatsbürger festgenommen, dem Spuren am Tatort „eindeutig“ zugeordnet werden hätten können. Dabei dürfte es sich vor allem um DNA-Spuren handeln, denn die 30-Jährige hatte sich laut „Welt“ heftig gewehrt und ihrem Mörder Kratzspuren zugefügt.

Der Mann hatte sich dem Bericht zufolge zum fraglichen Zeitpunkt ohne festen Wohnsitz in Berlin aufgehalten. Gegen ihn lag ein Haftbefehl wegen Mordverdachts vor. Der Verdächtige soll nun nach Deutschland ausgeliefert werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hasenhüttl im Video
„Deswegen wechselte ich in die Premier League“
Fußball International
Tödliche Stromschläge
Smartphone kostete zwei Jugendlichen das Leben
Digital
Unfallfrei
Top in Form auf die Piste
Gesund & Fit
Wirbel um Rapid-Fans
Präsident Krammer: „Trottelaktion und hirnlos“
Fußball National
Einsatz in Bangladesch
Helferin als rettender Engel für Flüchtlinge
Niederösterreich
Die Royals
Das unterscheidet Meghan von ihren Verwandten
Video Stars & Society
Austria-Kapitän jubelt
„So einen Triumph habe ich noch nie erlebt“
Fußball National
Rapid-Fans angehalten
„Das ist Folter!“ Schwere Vorwürfe gegen Polizei
Fußball National
Spanische Liga
Große Messi-Show bei Barcas 5:0 gegen Levante
Fußball International
WM-2022-Vorbereitungen
Futuristisch! Das ist Katars Final-Stadion
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.