Im Sommer:

Gratis Fitnesskurse in den Parks der Stadt

Egal, ob tanzen zu karibischen Rhytmen im Schillerpark, Frisbee auf der Jesuitenwiese oder Freerunning im Andreaspark: Die Aktion „Bewegt im Park“ bietet den ganzen Sommer, in allen Bundesländern, Sport- und Fitnesskurse an. Auch in den Parks von Wien wird so einiges geboten.

„Bewegt im Park“ möchte jedem die Möglichkeit bieten sich sportlich zu betätigen, egal, ob man schon sportlich ist oder nicht. Die Kurse finden immer am gleichen Wochentag, mit erfahrenen Kursleitern, zur gleich Uhrzeit und bei jedem Wetter statt. Eine Anmeldung ist nicht notwendig, man kann einfach vorbeikommen und mitmachen. 

Gemeinsam mit anderen trainierst man z.B. Yoga, Pilates, Rückenfit oder einen von vielen weiteren Kursen, direkt an der frischen Luft. Begleitet wirst man dabei von erfahrenen Kursleitern, die einen während der einstündigen Übungseinheiten motivieren, Tipps geben und dabei helfen fit und gesund zu bleiben.

Alle Infos unter: www.bewegt-im-park.at

Julia Ichner
Julia Ichner
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr