Recycling mal anders

„Upside down-Bikinis“ sind sexy Bademoden-Trend

Der Sommer ist nun wieder zurückgekehrt nach einer kurzen Auszeit und bei 30 Grad im Schatten ist es natürlich am schönsten im Badeoutfit am See oder Strand. Wer sich keinen neuen Bikini kaufen möchte, aber trotzdem einen neuen, sexy Look vorführen möchte, der kann dem neuen Instagram-Trends der „Upside Down-Bikinis“ folgen. Das Oberteil aus dem Vorjahr einfach verkehrt herum anziehen - voila! Gut für die Umwelt ist der Trend obendrein.

Die meisten Frauen kaufen sich jeden Sommer mindestens einen neuen Bikini und der aus dem Vorjahr landet im Müll. Verschwendung! Es bleibt zwar fraglich, dass der „Upside Down“-Bikini aus Umweltschutz-Gründen aus der Taufe gehoben wurde, doch das ist ein netter Nebeneffekt. Zugegeben, der offenherzige Trend ist vielleicht nicht für jede Badenixe das Richtige. Trotzdem gibt es auf Instagram bereits einen eigenen Account, auf dem Ladies ihre neue interpretierten sexy Meisterwerke zeigen.

Juli 2018

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr