Do, 18. Oktober 2018

Kriminalisten:

04.07.2018 06:00

„Es war keine mutwillige Brandlegung!“

Noch während der Aufräumarbeiten begann die Polizei ihre Ermittlungen zum Brand in St. Martin bei Lofer. Zwei Häuser, die „Krone“ berichtete, brannten am Montagabend komplett aus. Eines steht schon fest. Es war keine Brandstiftung. Viel mehr könnte ein technischer Defekt oder eine Kerze das Feuer entfacht haben.

Die ersten Aufräumarbeiten dauerten nach dem verheernden Brand am Montag, bei dem das Ferienhaus Oktavia und das angrenzende Wohnhaus in St. Martin bei Lofer zerstört wurden, noch den gesamten Dienstag an. Auch in der Nacht gab es für die Feuerwehrl keine Ruhe.
„Einzelne Glutnester mussten entfernt werden“, sagt Josef Meindl, Ortskommandant der Feuerwehr. 250 Florianis waren bei den Löscharbeiten im Einsatz. Bereits am Dienstag begann die Polizei mit den Brandermittlungen. Wie Polizeisprecherin Irene Stauffer erklärte, könne eine absichtliche Brandlegung ausgeschlossen werden: „Es wurde kein Brandbeschleuniger gefunden“. Die Ursache könnte eher ein technischer Defekt, oder womöglich eine Kerze, gewesen sein.
Glück hatte eine 68-jährige Bewohnerin des Hauses, die sich beim Ausbruch des Feuers noch in dem Gebäude befand. Ein 28-jähriger Einheimischer entdeckte den Brand und informierte sie unverzüglich.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.