Sa, 22. September 2018

Polit-Gipfel

30.06.2018 06:00

Die EU blickt nach Schladming

Schladming lebt auf. Dass ausgerechnet die Bergstadt im Oberland dazu ausgewählt wurde, heute prächtige Kulisse für die symbolische Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft von Bulgarien an Österreich zu sein, das steigert den ohnehin nicht geringen Selbstwert der Ennstaler noch ein bissl. Touristiker und Wirtschaft reiben sich die Hände. Ein Lokalaugenschein.

Donnerstag die Präsentation der (positiven) Olympia-Machbarkeitsstudie, heute mit dem Beginn der EU-Ratspräsidentschaft der nächste Coup. Schladming im Hoch - und wie. Wenn nur das Wetter nicht wäre — weil das ist grottenschlecht. Tiefhängende Wolken weinen dicke Tropfen, die Temperaturen um die 10 Grad, Sommer geht anders.

Trotzdem - man ist hoffnungsfroh, morgen wird es sicher besser, sagen die Wetterschamanen. In Schladming lässt man sich aber ohnehin nicht in die Wetterdepression fallen. „Ja, das ist schon eine tolle Sache, touristisch stehen wir zwar eh schon lange auf der internationalen Landkarte, aber so was gibt natürlich weiteren Schub“, freut sich etwa „Olympia“—Bürgermeister Jürgen Winter.

Tourismus-Chef: „Unbezahlbar“
Ins gleiche Horn stößt der Chef der Tourismus-Region Schladming-Tauern, Mathias Schattleitner: „Dieser Event rückt Österreich ins Rampenlicht, mit im Gepäck sind Bilder aus unserer Alpinregion — unbezahlbar. Wir haben in der Vergangenheit bewiesen, dass Großveranstaltungen in unserer DNA liegen, das wird diesmal auch so sein“.

Und Georg Bliem, „oberster Seilbahner“, wie sich der Chef der Planai—Bahnen selbst gern nennt, spricht von einem „Glücksfall“. Nicht ausschließlich Ski oder Musik, sondern jetzt auch noch Politik, das zeichne wieder ein anderes Bild von Schladming.

Gerhard Felbinger
Gerhard Felbinger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.