So, 23. September 2018

„Krone“-Ombudsfrau

02.07.2018 06:00

Kein Safe im Ferienhaus: Versicherung zahlte nicht

Das nennt man wohl hereingefallen: Da schließt eine Leserin seit Jahren extra eine Reiseversicherung ab. Als ihr jetzt bei einem Einbruch ins gemietete spanische Ferienhaus Wertsachen gestohlen werden, will die Versicherung nicht zahlen - weil es dort keinen Safe gab.

„Seit Jahren schließe ich die Versicherung zur Absicherung sämtlicher Reisen ab. Jetzt, beim ersten Schadensfall, hat man mich enttäuscht“, schreibt Sonja Z. Der Steirerin und ihrer Mutter, die die gleiche Jahresreiseversicherung hat, wurden bei einem Einbruch auf Mallorca Handys, Schmuck und Bargeld im Wert von 2000 Euro gestohlen. Aber die Versicherung zahlte nicht: „Weil die Wertsachen nicht ordnungsgemäß in einem Safe verwahrt waren“, so Frau Z., „dabei habe ich angegeben, dass es dort keinen gab und ich das bei der Buchung nicht wusste.“ Hingegen sofort zahlten die Reiseversicherung, die Frau Z. über ihre Kreditkarte hatte, und die Haushaltsversicherung.

Die Mondial Assistance bedauerte auf Anfrage den Ärger und bestätigte die Entscheidung. Wertgegenstände solle man stets bei sich tragen, sich vorher erkundigen, ob es einen Safe gibt, oder im Zweifel nicht mitnehmen. Weil Frau Z. aber langjährige Kundin sei, erhalte sie aus Kulanz 350 Euro.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.