Di, 23. Oktober 2018

„Krone“-Ombudsfrau

27.06.2018 13:30

Nein zu Vorsorge um 40€: Frau braucht nun Therapie

Sie ist familiär vorbelastet - deshalb wurde einer Leserin eine Knochendichte-Messung verordnet. Doch die Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) lehnte eine Kostenübernahme der Untersuchung ab. Die völlig absurde Begründung: Es gebe keine Befunde. Die hat die Frau jetzt: Sie ist bereits behandlungsbedürftig!

„Meine Mutter litt an schwerer Osteoporose, wegen meiner Neurodermitis hatte ich viele Kortisontherapien, und meine Wechseljahre sind bereits vorbei“, so Martina G. Weil   diese Punkte, neben anderen, Ursachen sein können, die an der Entstehung von Knochenschwund beteiligt sind, verordnete die Hausärztin der Wienerin eine Knochendichte-Messung. Da diese aber von der Gebietskrankenkasse genehmigt werden muss, ging Frau G. zur zuständigen Bezirksstelle. „Dort meinte man, ob ich Befunde hätte. Ich antwortete, dass ich ja genau deswegen die Knochendichte-Messung benötige“, so Frau G. weiter.

Frau ist bereits behandlungsbedürftig
Nachdem sie die Fragen einer Ärztin, ob sie in letzter Zeit Knochenbrüche oder Brustkrebs hatte, verneinte, lehnte diese die Kostenübernahme ab. Grund: Frau G. falle nicht in die Risikogruppe. Dass die Leserin die familiäre Disposition und die anderen Gründe ins Treffen führte, daran war die Medizinerin offenbar nicht interessiert. Und riet ihr, die Untersuchung doch einfach selbst zu zahlen, da diese ja nur rund 40 € koste. Was die Leserin auch tat - zum Glück, denn wie sich herausstellte, hat Frau G. eine bereits behandlungsbedürftige Vorstufe zur Osteoporose. Über das Vorgehen der Kasse empört, informierte Frau G. letztlich uns.

„Nach Ansicht des Untersuchungsbefundes und Angabe weiterer Details zu Frau G.s Krankengeschichte konnte die Verordnung nachträglich bewilligt werden“, fiel die Antwort der WGKK-Ombudsstelle kurz und knapp aus.

Man braucht also offenbar das Ergebnis einer Untersuchung, damit diese dann bezahlt wird.  An Absurdität ist das kaum zu überbieten!

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.