Fr, 17. August 2018

Hinterwinklstraße

27.06.2018 09:46

Pendlerstrecke droht Sperre

Verkehrsmessungen an der Hinterwinklstraße in der Gemeinde Ebenau bestätigen jetzt, was die Anrainer schon vorher wussten. Die meisten Autos fahren mit zu hoher Geschwindigkeit in der 40er-Beschränkung. Das schnellste Fahrzeug war mit 99 km/h unterwegs. Jetzt steht sogar ein Fahrverbot für Pendler im Raum.

Durch diverse Baustellen und den immer mehr zunehmenden Verkehr hat sich die schmale Hinterwinklstraße zwischen Ebenau und Elsbethen in der vergangenen Zeit immer mehr zur Pendlerstrecke entwickelt. Im Mai rief deshalb Bürgermeister Johannes Fürstaller zum „Kolonnen-Contest“ auf, um die Geschwindigkeiten selbst einzubremsen - die „Krone“ berichtete.
Zwei Wochen lang wurden jetzt die Verkehrsdaten erhoben und die Geschwindigkeiten gemessen. Die Überwachungsstation war in der Nähe von Wohnhäuser positioniert. Erlaubtes Tempo: 40 km/h. Auch Kinder leben in dem Bereich, müssen auf der Straße zur Schule oder zum Bus gehen. Eine Woche lang wurde aus Richtung Ebenau, eine zweite aus Richtung Elsbethen überwacht. Jetzt präsentierte die Gemeinde die Ergebnisse. „Die Zahlen sprechen leider für sich“, sagt der Ebenauer Bürgermeister. 92 Prozent der knapp 13.000 Fahrzeuge waren zu schnell unterwegs. 100 Lenker hatten es mit über 80 km/h sogar besonders eilig. Der Großteil, 9.000 Autos, fuhr mit 50 bis 70 km/h. Die Maßnahmen könnten jetzt drastisch werden. „Ein Fahrverbot für Pendler in den Morgen- und Abendstunden ist möglich“, bestätigt Fürstaller. Auch eine generelle Sperre wäre möglich. Morgen, Donnerstag, wird sich ein Sachverständiger der Bezirkshauptmannschaft Salzburg-Umgebung direkt vor Ort ein Bild machen und die Lage einschätzen.
Die Zahlen haben ergeben, dass 2500 Fahrzeuge pro Tag die Straße nutzen. Im unübersichtlichen Bereich bei Vorderfager entsteht dadurch täglich auch noch Stau.

Felix Roittner
Felix Roittner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
„Trauriges Lächeln“
Kiew ätzt über Putin-Besuch bei Kneissl-Hochzeit
Österreich
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Hochzeit als Politikum
Putin sagte Kneissl schon am 19. Juli zu!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.