Mi, 21. November 2018

Finanzführerschein

27.06.2018 13:00

Versuchungen zum Geldausgeben werden immer mehr!

Die Versuchungen werden immer mehr, die enorme Warenvielfalt und die Möglichkeit, auch kleinere Beträge auf Raten abzustottern, locken viele junge Menschen in die Schuldenfalle. Die Schuldnerhilfe OÖ freut sich deshalb besonders, als erfolgreiches „Gegengift“ den bereits 25.000 Finanzführerschein verleihen zu können.

Es ist ein echtes Erfolgsprojekt: Die Schuldnerhilfe OÖ führte vor elf Jahren den OÖ Finanzführerschein ein, am ersten Testlauf beteiligten sich 281 Jugendliche. Im diesem Schuljahr nahmen 3000 Jugendliche daran teil, am Dienstag konnte Schuldnerhilfe-Chef Ferdinand Herndler den 25.000 Finanzführerschein übergeben: „Die Nachfrage ist ungebrochen, heuer mussten wir erstmals frühzeitig einen Buchungsstopp aussprechen“, berichtet Herndler und erinnert sich: „Der Führerschein wurde entwickelt, weil uns auffiel, dass ein Fünftel unserer Klienten höchstens 25 Jahre alt und bereits überschuldet war. Handyrechnungen, Kontoüberzüge und Kleinkredite waren und sind die größten Gefahren.“ Durch die Warenvielfalt und Ratenangebote wurden diese Versuchungen sogar noch mehr.

Trotz Job zu wenig Geld
Viele Junge können nach ihrer Ausbildung finanziell nicht auf eigenen Füßen stehen. Vor diesem Hintergrund ist der Finanzführerschein noch positiver zu bewerten, denn die Zahl Neumeldungen in den oö. Schuldnerberatungen sank trotzdem - siehe Grafik.

Bald aufklären
„Beim Thema Schulden ist es wichtig, möglichst früh anzusetzen“, so Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer, warum sie mit der Arbeiterkammer das Angebot des OÖ Finanzführerscheins unterstützt. AK-Vizedirektor Franz Molterer: „Ich kann jungen Menschen nur raten, sich zu überlegen was man wirklich braucht“.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wichtiger Schritt“
Antisemitismus-Gipfel: Kurz pocht auf EU-Erklärung
Österreich
„Klarer Favorit“
Bayern-Boss gesucht: Kahn vor München-Rückkehr?
Fußball International
Ab 2021/22
Keine Montagsspiele mehr in deutscher Bundesliga
Fußball International
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International
„Wegen der Hautfarbe“?
Wirbel um „Warnung“ der NEOS vor Kontrollen im Zug
Österreich
„Kein Menschenrecht“
Regierung verteidigt Nein zum UNO-Migrationspakt
Österreich
Aufregung nach Finale
Darts-Eklat: Bad-Boy Price droht nun Ärger
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.