So, 22. Juli 2018

Auf Felsen geprallt

25.06.2018 08:49

Fallschirm zu spät geöffnet: Basejumper (48) tot

Tragischer Unfall am Sonntagvormittag in den Dolomiten: Ein Brite ist beim Basejumping tödlich verunglückt. Nach dem Absprung von einem rund 3000 Meter hohen Berg in der norditalienischen Provinz Belluno in Venetien prallte der 48-Jährigen gegen einen Felsen. „Vermutlich hat er seinen Fallschirm zu spät geöffnet oder er kam zu nah an die Felswand“, berichtete ein örtlicher Polizeisprecher.

Rob Haggarty galt als leidenschaftlicher Basejumper und stellte immer wieder Videos von seinen Sprüngen ins Netz (Ausschnitte können Sie sich oben im Video ansehen).

Gemeinsam mit 25 weiteren Basejumpern war Haggarty nun nordöstlich von der Region Taibon Agordino unterwegs, als es zu dem tragischen Unfall kam. Der Brite stürzte im freien Fall auf einen Felsen - knapp unter seinem anfänglichen Absprungspunkt. Wanderer beobachteten das Unglück und alarmierten sofort die Einsatzkräfte.

Für den verheirateten Ehemann kam jedoch jede Hilfe zu späte. Ein dreiköpfiges Rettungsteam konnten denn Basejumper nur mehr tot bergen. 

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.