Fr, 19. Oktober 2018

Muslimischer Lehrer

20.06.2018 15:29

Fan des Islamischen Staates oder ein Brückenbauer?

„Ich bin ein liberaler, weltoffener Mensch, Demokrat und ein Muslim, der gegenüber anderen Lebenseinstellungen offen ist. Ein Brückenbauer.“ So beschreibt sich ein muslimischer Religionslehrer und Ex-Kommunalpolitiker in Wels vor Gericht, wo ihm eine zu große Nähe zum Islamischen Staat vorgeworfen wird.

Er hatte 2013 auf Facebook ein Video geteilt, das den IS verherrlichen soll. Nun behauptet der Österreicher mit türkischen Wurzeln, der perfekt Deutsch spricht, dass er das Video erst bei den aktuellen Ermittlungen gegen ihn richtig angeschaut hat. „Mit heutigem Wissen hätte ich das Video nie geteilt.“ Vom IS distanziert er sich. Der Welser Staatsanwalt: „Ich glaube ihm schlichtweg nicht, dass er nicht wusste, dass es ein Propaganda-Video des IS war.“ Er wirft dem Religionslehrer, der in Wels an Volks- und Hauptschulen unterrichtet hat, die Verbrechen der terroristischen Organisation und der kriminellen Vereinigung vor.

Prozess vertagt
Das Gericht hatte sich schon zur Beratung zurückgezogen als noch eine Frage auftauchte. Der Das Beweisverfahren wurde wieder eröffnet, der Angeklagte wurde nochmals befragte, konnte aber auch nicht mehr sagen, ob er das Video mit einer Überschrift versehen hatte oder nicht. Das muss jetzt ein Gutachten klären. Der Prozess wurde vertagt.

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.