So, 18. November 2018

Nun folgt das Urteil

19.06.2018 19:37

Krenn-Prozess endet mit leisem „es tut mir leid“

Der siebte und vorletzte Prozess-Tag im Mord-Fall um den vermögenden Salzburger Roland Krenn endete mit den Schlussworten des Erstangeklagten Richard H.: „Wir wollten nicht, dass er stirbt. Es tut mir leid.“ Davor redeten die Verteidiger auf die Geschworenen ein, die am Mittwoch die Schuld-Frage klären werden.

Zehn bis 20 Jahre bzw. lebenslange Haft drohen den Angeklagten Richard H. (25) sowie Robert S. (30) bei einem Schuldspruch wegen Mordes. Bei Anna M. (21) ist die Strafdrohung geringer, da sie zur Tatzeit 19 war - rechtlich daher als junge Erwachsene gilt.  Staatsanwältin Sabine Krünes hat bereits Montagnachmittag Schuldsprüche gefordert: Sie sprach von „zahlreichen belastenden Indizien“.

Zwei Verteidiger fordern Freispruch

Danach begannen die Schlussplädoyers der vier Anwälte, die bis Dienstagnachmittag andauerten. Redezeit: Jeweils etwa zwischen einer und zweieinhalb Stunden. Opfer-Anwalt Stefan Rieder hob dabei die Anklage-Vorwürfe hervor.  Für Franz Essl, Anwalt von H., war der Tod Krenns aber zu keiner Zeit geplant oder gewollt.  Den Wirten S. bezeichnete Essl als „Boss“, der den Plan kreierte und das Leichen-Versteck kannte, alles andere sei „lebensfremd“.   Und M. sei auch nicht „die Heilige, die sie vorspielt“.  Neuerlich kritisierte er die Neuro-Psychiaterin Adelheid Kastner. Sie hatte dem Flachgauer Musiker Psychopathie attestiert, deswegen muss H.  - neben einer Haftstrafe - auch die Einweisung in eine Anstalt befürchten. Davon solle das Schwurgericht Abstand nehmen, so Essl, der auch betonte: „Hätte mein Mandant nichts zur Polizei gesagt, würde er hier nicht sitzen.“ S.s Verteidiger Jörg Dostal schoss sich wie Kurt Jelinek (Anwalt von M.) auf H. ein: Der habe Mithäftlinge zur Falschaussage animiert, die Justizanstalt getäuscht und „die besten Kriminalisten Salzburgs hinters Licht geführt“, so Dostal, der laut fragte: „Wie oft darf man nachweislich lügen?“

Viele Fragen bleiben ein Rätsel

Die Staatsanwaltschaft weiche aus, befand Dostal. Zudem beruhe die Anklage nur auf H.s Angaben.   Deshalb fordere er einen Freispruch. So auch Jelinek für die Jüngste: „Ich bin überzeugt, dass Anna unschuldig ist.“ Sie habe kein Motiv, habe immer kooperiert. „Die Beweislage ist dünn“, verwies er auf den Grundsatz „Im Zweifel für den Angeklagten“. Es gäbe keinen Zeugen und kein Gutachten, welches M. belaste. Überhaupt seien die Widersprüche, „ein Wahnsinn“ und viele Fragen nicht endgültig geklärt: „Wann starb Krenn? Wo und Wie?“

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Tradition und Moderne
Ägypten: Aufbruch im Land am Nil
Reisen & Urlaub
Die neue „Buhlschaft“
Ist das Ihre Traumrolle, Frau Tscheplanowa?
Adabei
Licht, Alarmanlage
So schützen Sie Ihr Zuhause vor Einbrüchen!
Bauen & Wohnen
Pulisic heiß begehrt
BVB-Wirbelwind für 80 Mio. Euro in Premier League?
Fußball International
„Sollen uns retten“
Selfie-Eklat: Rossi weist Streckenposten zurecht
Motorsport
„Krone“-Aktion
Funken sollen sprühen
Life
Zwischenbilanz
Seestadt Aspern: Die neue Stadt
Bauen & Wohnen
Aussteiger & Fanatiker
In der Falle: Promis in den Fängen einer Sekte
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.