Do, 19. Juli 2018

Mobbing und Drohung

19.06.2018 18:03

Neuseelands Frauen: Schwere Vorwürfe gegen Heraf

Trainer Andreas Heraf steht nach Beschwerden der Teamspielerinnen in Neuseeland offenbar vor dem Aus. Laut Medienberichten sollen zehn Spielerinnen dem Ex-Rapidler und Ex-ÖFB-Nachwuchsteamchef ein vergiftetes Arbeitsklima sowie taktische Defizite vorwerfen. Sogar von Mobbing und einer Drohung ist die Rede. Der 50-Jährige trainiert seit Ende 2017 das neuseeländische Frauen-Nationalteam.

Einige Spieler beklagten gegenüber dem neuseeländischen Medium „stuff“, dass man Heraf um Erlaubnis fragen musste, wenn man nach dem Essen den Tisch verlassen wollte. Einer Dame soll er sogar mit dem Rauswurf bei ihrem Klub gedroht haben.

Der Gegenwind wird nun immer stärker. Kritik gab es bereits zuvor von Teamspielerin Katie Duncan. Sie forderte den Rücktritt von Heraf: „Er muss gehen, er ist nicht mehr willkommen. Wenn das sein Zugang zum Fußball ist, dass wir nie gegen die Besten bestehen werden, dann kann er es bleiben lassen. Es gibt Bessere!“

Am Mittwoch wird der neuseeländische Verband eine Pressekonferenz abhalten. Lokale Medien gehen davon aus, dass eine offizielle Untersuchung eingeleitet und Heraf suspendiert wird.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.