Mi, 12. Dezember 2018

33 Kinder gezeugt

18.06.2018 13:12

„Sperminator“ darf nicht mehr in Israel spenden

Ein als „Sperminator“ bekannter Samenspender darf sein Ejakulat nicht mehr in Israel spenden. Der US-Bürger Ari Nagel ist zu Berühmtheit gelangt, in dem er bereits 33 Kinder auf künstlichem Weg zeugte. Das ist den israelischen Behörden zu viel des Guten: Dem Mathematikprofessor wurde nun ein Verbot aufgebrummt.

Nagel ist als Samenspender äußerst beliebt. Gleich sieben Frauen wollte er in Israel künstlich beglücken - mit der Absicht, sich auch als Vater der Kinder eintragen zu lassen. Doch 33 auf diesem Weg entstandene Kinder sind für den Staat Israel offenbar genug. Deshalb darf der 42-Jährige in israelischen Fruchtbarkeitskliniken kein Sperma mehr spenden.

Der Professor hatte erst davon erfahren, als er für seine Spende bereits nach Israel geflogen war. In einer Klinik hätte er dann von dem Verbot des Gesundheitsministeriums in einer Klinik erfahren, sagte Nagel am Montag und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. „Ich bin enttäuscht, die Frauen sind am Boden zerstört.“

Nagel hat nach eigenen Angaben auch durch Samenspenden bereits 33 Kinder in die Welt gesetzt. „Es ist sehr erfüllend, so vielen Familien dabei zu helfen, zu wachsen“, sagte er über seine Motivation. „Die Familien sind für immer dankbar.“ Er sei erst am Freitag aus Europa von einer Prozedur für eine künstliche Befruchtung zurückgeflogen. Sein 34. Kind werde im August in Taiwan erwartet. Er habe bereits einen neun Jahre alten Sohn in Israel.

Nach einem Artikel der „New York Post“ hat das israelische Gesundheitsministerium alle Fruchtbarkeitskliniken darüber informiert, dass das Sperma des jüdischen Wissenschafters nicht verwendet werden dürfe. Über den „Sperminator“, wie er in manchen Medien genannt wird, gibt es bereits zahlreiche Artikel im Internet.

„Gemessen daran, wie viele Frauen durch Herrn Nagels Sperma schwanger wurden, (...) ist unsere Position, dass die behauptete Absicht, eine echte gemeinsame Elternschaft mit Herrn Nagel zu pflegen, nicht aufrichtig oder vernünftig ist“, zitierte die „New York Post“ aus einem Brief des Ministeriums an eine der betroffenen Frauen. Das Gesundheitsministerium äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht. Grundsätzlich kann in Israel Sperma anonym gespendet werden oder gezielt an einzelne Frauen für eine gemeinsame Elternschaft.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ambulanzen geschlossen
Proteste vor Beschluss der Krankenkassen-Reform
Österreich
Experten-Prognosen
Gibt es heuer ein weißes oder grünes Fest?
Österreich
Pkw und Lkw beteiligt
Massenkarambolage mit Verletzten auf der S5
Niederösterreich
Abschied unter Tränen
Nach 13 WM-Titeln: Norwegens Northug hört auf!
Wintersport
Salzburg bei Celtic
Perfekte Gruppenphase und Hilfe für Leipzig?
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Jetzt soll es doch ein Unfall gewesen sein
Oberösterreich
Pädagogikpaket fixiert
Regierung sieht Ende von „linken Experimenten“
Österreich
Kurioser Auftritt
TV-Experte pupst im Studio und bekommt Lachanfall
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.