Mi, 18. Juli 2018

Katastrophengebiet

14.06.2018 18:26

In Gasen muss jetzt sogar das Bundesheer ausrücken

Am Donnerstag wurde die oststeirische Gemeinde Gasen zum Katastrophengebiet erklärt. Nach dem schweren Sturm am Dienstag ist es zu massivem Windbruch gekommen, zahlreiche Gräben sind verklaust. Das Bundesheer wurde angefordert.

Auch die Landesstraße L 104 ist von Birkfeld kommend gesperrt. Hubschrauberflüge zur Erkundung der Lage waren bis dato aufgrund des starken Sturms nicht möglich. Am Donnerstagnachmittag fiel schließlich bei einer Einsatzbesprechung die Entscheidung, dass Gasen Katastrophengebiet wird und ein Assistenzeinsatz von Soldaten notwendig ist.

„Wie sich jetzt herausstellt, haben die Stürme der letzten Tage Bäume wie Streichhölzer abknicken lassen. Die Sicherheit vor Ort muss so schnell wie möglich wiederhergestellt werden. Die Aufräumarbeiten haben daher höchste Priorität“, sagt Vize-Landeshauptmann und Katastrophenschutzreferent Michael Schickhofer.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.