„Vulva Watching“

Frauen präsentieren einander ihre Vaginas

Es gibt ganz schön viele verrückte Workshops. Manche von ihnen sind sinnvoll, andere wiederum weniger. Was der Mehrwert des „Vulva Watching“ ist, muss wahrscheinlich jede Frau selbst erfahren. Dabei treffen sich fremde Damen, ziehen sich ihr Höschen aus und präsentieren den anderen Workshopteilnehmerinnen ihre Vagina, die diese einige Minuten genau inspizieren. In Deutschland wird das „Vulva-Schauen“ immer populärer, auch in Wien gibt es ähnliche Bemühungen.

Die meisten Frauen wissen gar nicht genau, wie ihre Vagina aussieht. Man setzt sich wahrscheinlich eher selten mit gespreizten Beinen vor den Spiegel. Trotzdem legen sich jährlich 100.000 Frauen auf der ganzen Welt unters Messer, um eine Schamlippenkorrektur vornehmen zu lassen. Tendenz steigend und die Patientinnen werden immer jünger. Viele eifern einem „Idealbild“ nach, das in Pornos zu sehen ist.

#Therapie

Viele Frauen schämen sich für ihr Aussehen untenrum. „Vulva Watching“ soll dafür eine praxisbezogene Form der Therapie sein. Fünf Frauen versammeln sich, präsentieren sich gegenseitig ihre Genitalien, sprechen über das, was sie sehen und machen einander Komplimente. Die Damen sollen zudem wissen, wie ihre Vagina genau aussieht, von anderen Körperteilen weiß man es schließlich auch.

#Gips-Vagina

Auch in Wien gibt es Bemühungen die weiblichen Genitalien abseits der Pornografie sichtbar zu machen. Die Künstlerin Gloria Dimmel startete im vergangenen Jahr ein Projekt, bei dem sie den intimsten Bereich der Frau in Gips gießt und anschließend auf Instagram veröffentlicht. Eine Ausstellung soll heuer ebenfalls folgen.

#Vaginamuseum

Österreich hat auch das erste virtuelle Museum für das weibliche Geschlecht. vaginamuseum.at ist eine Bildungsplattform die reflektiert, erforscht und archiviert. In der Galerie werden zudem unterschiedliche künstlerische Positionen rund um die Vagina präsentiert.

Juni 2018

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr