Mo, 22. Oktober 2018

Methode für zu Hause

14.06.2018 06:06

Linzer Forscher erzeugen aus Speiseresten Kohle

Die Entsorgung von Speiseresten in der Gastronomie ist stark reglementiert und kostspielig. Forscher der Universität Linz zeigen nun einen alternativen Weg auf, mit dem Gastwirte in Zukunft selbst ihre Abfälle in Kohle umwandeln und diese etwa als Zusatzbrennstoff für die Heizung verwenden könnten. Die neue Methode soll sich auch für Kleinstanlagen mit einem Füllvolumen von nur 50 Litern innerhalb weniger Jahre finanziell rentieren, heißt es.

Die natürliche Entstehung von Kohle ist ein Prozess, der mehrere Millionen Jahre dauern kann. Dabei wird Biomasse zumeist tief unter der Erde, abgeschlossen von Luft und bei geeignetem Druck und passender Temperatur langsam in feste, fossile Brennstoffe umgewandelt. Besteht das resultierende Gestein zu mehr als 50 Prozent aus Kohlenstoff, spricht man von Kohle.

Im Labor lässt sich der Prozess unter Erhitzung auf etwa 200 Grad Celsius und einem Druck von zehn bis 40 bar jedoch drastisch beschleunigen. Innerhalb weniger Stunden entsteht so eine nasse Substanz, die nur noch getrocknet werden muss, um dann als Kohle verbrannt werden zu können.

Verfahren eigentlich schon lange bekannt
Dieser als Hydrothermale Carbonisierung bezeichnete Prozess ist bereits seit mehr als 100 Jahren bekannt und geht auf den deutschen Chemiker und Nobelpreisträger Friedrich Bergius (1884 bis 1949) zurück. „Die Methode wurde lange Zeit schlichtweg ignoriert“, so Anna Stadler vom Institut für Medizin und Biomechatronik der Universität Linz, eine der Autorinnen der Studie. „Erst seitdem die Beschränktheit unserer Ressourcen verstärkt in unser Bewusstsein drängt, werden solche Ideen auch wieder verfolgt.“

Den Forschern geht es bei ihrer neuen Entwicklung vor allem um Praxistauglichkeit. Speiseabfälle aus der Gastronomie müssen in Österreich nicht nur fachgerecht entsorgt, sondern bis zur Abholung etwa auch gekühlt gelagert werden. Die meisten Abfälle landen schließlich in großen Biogasanlagen, wobei zum Teil auch noch eine sogenannte Hygienisierung nötig ist, bei der durch Erhitzen mögliche Krankheitserreger abgetötet werden.

Neue Methode ist relativ kostengünstig
„Dieser ganze Aufwand ist natürlich mit Kosten verbunden“, sagt Stadler. „Unser System dagegen wäre darauf ausgelegt, dass jeder Gastwirt seine Abfälle selbst verarbeiten und dann auch die gewonnene Kohle selbst nutzen kann.“ Den Berechnungen der Forscher zufolge sollte sich die neue Methode auch für Kleinstanlagen mit einem Füllvolumen von nur 50 Litern innerhalb weniger Jahre finanziell rentieren.

Zurzeit lassen die rechtlichen Voraussetzungen in Österreich die Verarbeitung von Speiseresten direkt vor Ort allerdings noch nicht zu. „Wir hoffen aber mit unserer Arbeit einen Impuls zu setzen für eine einfachere Art der Entsorgung, die ohne Transportkosten und aufwendige Lagerung auskommt“, so Stadler.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.