Do, 18. Oktober 2018

Ab Schuljahr 2019/20

13.06.2018 15:38

Zusätzliche Deutschklassen: Willi für Verschiebung

Auch Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi (Grüne) steigt in Sachen Deutschförderklassen auf die Bremse. Er will, dass deren Einführung auf das Schuljahr 2019/2020 verschoben wird.

Der Innsbrucker Bürgermeister Georg Willi schrieb an den Städtebund mit der Bitte, dieser möge gemeinsam mit der Stadt Gespräche mit Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) aufnehmen. Entweder soll die Einführung der Deutsch-Lernklassen verschoben werden oder „erprobte Modelle“ sollten weiterhin bestehen bleiben, so Willi, der dem Städtebund auch ein entsprechendes Schreiben von Bildungsstadträtin Mayr mit auf den Weg gab, dem er sich „inhaltlich voll anschließe“.

"Ich gehe davon aus, dass nicht nur die Stadt Innsbruck vor den von Stadträtin Mayr beschriebenen Problemen steht, die eine Einführung von Deutsch-Lernklassen schon im Herbst 2018 mit sich bringen würde. Mehrkosten und Unsicherheiten für die schulerhaltenden Städte sollen verhindert werden„, argumentierte Willi zudem. Mayr hatte zunächst angekündigt, “keine separaten Deutschförderklassen in Innsbruck umzusetzen". Dann ruderte die SPÖ-Stadträtin jedoch zurück und sprach sich für eine Verschiebung aus. Als Stadt sei man an die Vorgaben durch Bundes- respektive Landesregierung gebunden, relativierte sie.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.