So, 21. Oktober 2018

Trump und Kim

12.06.2018 16:50

Es sind noch viele Gipfel nötig

Beide haben bekommen, wozu sie nach Singapur gereist waren: Bilder. Kim (fast) in Augenhöhe mit dem Erzfeind USA und in den ersten Schritten aus der internationalen Isolation. Trump, der mit Diktatoren besser kann als mit Demokraten, bekam den Katapultstart für die Kongresswahlen im Herbst. Motto: „Der Friedensbringer“.

Auch wenn es in Singapur vor allem Absichtserklärungen waren, so haben sie hoffentlich eine Eigendynamik in Gang gesetzt Richtung friedliche Lösung. Aber der Teufel steckt bekanntlich im Detail.

Denuklearisierung bisher immer gescheitert
Anläufe früherer Jahrzehnte zu einer Denuklearisierung waren gescheitert, weil Nordkorea sein Arsenal nicht wirklich überprüfbar offenlegte. Es blieb immer der Unsicherheitsfaktor der Verheimlichung. Jetzt wurde zumindest die Basis für Vertrauen gelegt, welches das nordkoreanische Regime zur Überwindung dieser Hürde bewegen könnte.

Auch diesmal steht noch eine zähe, mühsame Durststrecke bevor, sollte der Eindruck stimmen, den Trump nach dem Gipfel vermittelt hat: dass nämlich Kim so gut wie alles zugestanden habe (inklusive der Zerstörung auch eines Raketentestgeländes) und die USA so gut wie nichts außer einen Stopp der jährlichen Militärmanöver in Südkorea. Diese waren stets eine unnötige Provokation gewesen.

Aber: Die Würge-Sanktionen sollen aufrechtbleiben, „bis wir wissen, dass seine Atomwaffen keine Rolle mehr spielen“, so Trump. Wie soll das funktionieren? Kim kam nach Singapur, um die Sanktionen loszuwerden.

Ein solcher Deal, wie ihn der US-Präsident jetzt darstellte, könnte Kim seinen Thron kosten. Deshalb wird es nicht so laufen, wie sich Trump das vorstellt. Aber die Ernüchterung wird ja erst nach den Kongresswahlen im November eintreten.

Kurt Seinitz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.