Do, 20. September 2018

Warnung an Ehepaare

12.06.2018 10:48

Hochzeitstauben: Warum dahinter Tierqual steckt

Die Hochzeitssaison 2018 ist in vollem Gange. In den letzten Jahren ist dabei ein neuer Trend zu beobachten: Immer mehr Brautpaare lassen weiße Tauben frei. Was wunderschön anzusehen, ein Symbol für Liebe und Frieden ist und auch Glück bringen soll, ist leider laut der Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“ aus mehreren Gründen sehr problematisch. „Was die meisten nicht wissen: Dahinter steckt leider Tierqual“, sagt Expertin Brigitte Kopetzky.

„Wir sehen das auch in der Eulen- und Greifvogelstation in Haringsee. Immer wieder übernimmt das EGS-Team geschwächte weiße Tauben, die offensichtlich bei Hochzeiten frei gelassen worden und danach völlig orientierungslos sind; sie finden ihren Taubenschlag nicht mehr“, so Brigitte Kopetzky. Wer im Internet nach Anbietern für Hochzeitstauben sucht, wird schnell fündig. Kein Wunder, ist auch die Nachfrage groß. Teilweise liefern Taubenzüchter direkt, teilweise sind Firmen, die Hochzeitsplanungen übernehmen, die Vermittler. Brigitte Kopetzky: „Der Transport in kleinen Boxen, die Trennung vom Partner, der Lärm bei einer Hochzeit, das plötzliche Aufmachen der Käfige und das damit einhergehende Blenden durch plötzliches helles Licht, das Angreifen durch fremde Menschen: All das ist für die Tauben ein totaler Stress.“

Problem liegt bereits in der Zucht
Das Problem liegt aber bereits in der Zucht: Laut den „Vier Pfoten“ werden Hochzeitstauben hauptsächlich auf hübsches Aussehen und spezielles Gefieder gezüchtet: „Dabei geht oft die gute Orientierungsfähigkeit, die Tauben normalerweise haben, verloren“, erklärt der Leiter der EGS Haringsee, der Veterinärmediziner Dr. Hans Frey. „Wenn sie dann freigelassen werden und die Gegend nicht kennen, sind sie völlig hilflos.“ Das heißt, es kann sein, dass sich die Tauben nach ihrer Freilassung beim Fest nicht mehr orientieren können, nicht zu ihrem Taubenschlag zurückfinden und große Probleme haben, in der Natur zu überleben. So kann es durchaus passieren, dass sie noch bei der Hochzeit gegen eine Fensterscheibe fliegen und verenden. Oder sie kommen in ihrer Panik einer Oberleitung oder einem anderen Hindernis zu nahe. Durch ihre auffällige Färbung leuchten sie aus einem Taubenschwarm regelrecht heraus und sind deshalb bevorzugte Beute von Beutegreifern. Dr. Frey: „Kein schöner Anblick, wenn das vielleicht noch bei der Hochzeit selbst passiert!“

„Tierleid als Attraktion bei Hochzeitsfeiern?“
Derzeit hat die von den „Vier Pfoten“ geführte EGS Haringsee zwei weiße Tauben in Obhut, die orientierungslos aufgefunden und dem EGS-Team gebracht wurden. „Jeder Tierfreund sollte sich auf jeden Fall überlegen, ob es sinnvoll ist, das Leid von Tieren als Attraktion für seine Hochzeitsfeier in Kauf zu nehmen“, appelliert Kopetzky an werdende Ehepaare.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).