So, 19. August 2018

Pfefferspray notwendig

10.06.2018 12:48

Mann behinderte Rettung und griff Polizisten an

Zuerst behinderte er einen Rettungseinsatz, dann wollte er Polizisten mit Faustschlägen attackieren und bedrohte sie mit dem Umbringen: Samstagnacht sorgte ein vermutlich alkoholisierter 55-Jähriger in Premstätten (Bezirk Graz-Umgebung) für gehörig Wibel. Er wurde in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

Gegen 22.20 Uhr wurde eine Polizeistreife nach Premstätten beordert, da dort ein aggressiver Mann einen Rettungseinsatz - der seine ehemalige Lebensgefährtin betraf - behinderte. Als die Polizisten versuchten, die Situation zu beruhigen, wurde der 55-Jährige immer aggressiver und beschimpfte die Beamten. Anschließend versuchte er sie mit Faustschlägen zu attackieren.

Nach mehrmaliger Androhung setzten die Polizisten ihren Pfefferspray ein und nahmen den Tobenden fest. Unmittelbar nach der Festnahme bedrohte der Mann die Beamten mit dem Umbringen. Die Polizisten wurden bei dem Einsatz nicht verletzt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.