Do, 17. Jänner 2019

In Linz

08.06.2018 14:34

4 Verletzte bei Ammoniak-Austritt im Chemiepark!

Zwei Schwer- und zwei Leichtverletzte Arbeiter - das ist die Bilanz eines Unfalls im Linzer Chemiepark. Am Freitag um 12.25 Uhr waren aus einer Rohrleitung im Bereich des Baus 61 ein bis zwei Kubikmeter Ammoniakwasser ausgetreten. Ein Großeinsatz von drei Feuerwehren lief an. Die ätzenden Giftdämpfe wurden von den Florianijüngern mit Sprühstrahlen niedergeschlagen.

„Wir haben Hydroschilder aufgestellt, einen Schaumteppich ausgerollt und die Ammoniakschwaden niedergeschlagen. Es bestand keine Gefahr für die Bevölkerung, auch eine Geruchsbelästigung konnte vermieden werden“, berichtete der Linzer Branddirektor Christian Puchner, der den Großeinsatz im Linzer Chemiepark selbst leitete. Die Berufsfeuerwehr, die FF Ebelsberg und die Betriebsfeuerwehr mussten mit vielen Sondereinsatzfahrzeugen anrücken. „Ammoniak ist ein giftiges, ätzendes Gas, das Atemwegsbeschwerden verursacht“, erklärte Puchner die Lage.

Warum das Ammoniakwasser aus der Rohrleitung ausgetreten war, war zunächst unklar, so Jürgen Mader von der Firma Borealis, die im Linzer Chemiepark das Versorgungsnetzwerk betreut. Zwei verletzte Arbeiter kamen in ärztliche Versorgung. Zwei weitere Kollegen hatten schwere Verletzungen erlitten, wurden zur weiteren Abklärung ins Krankenhaus eingeliefert. Der Unfallhergang wird noch untersucht.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Basketball-Bundesliga
Spitzenreiter Gmunden verliert Derby in Wels
Sport-Mix
Olympia-Zweiter
Krebs-Drama um Snowboard-Star Max Parrot
Wintersport
Asien-Cup
Japan erreicht als Gruppensieger Achtelfinale
Fußball International
Leihe nach Düsseldorf
Markus Suttner kehrt nach Deutschland zurück
Fußball International
Transfer im Sommer
Jetzt ist es fix! Munas Dabbur wechselt zu Sevilla
Fußball National
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Ameisenkuchen mit Eierlikör
Lieblingsrezept

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.