Mo, 16. Juli 2018

„Flirt“ mit Opfer

07.06.2018 14:45

Nigeria Connection entlockte Salzburger 300.000 €

Opfer der so genannten Nigeria Connection wurde nun ein 50-jähriger Salzburger. Er überwies 300.000 Euro an eine Unbekannte, die via E-Mail Gefühle für ihn vorspiegelte.

Vor einem knappen halben Jahr nahmen die Betrüger das erste Mal via E-Mail Kontakt mit dem Mann auf. In dem Schreiben wurde ihm mitgeteilt, dass es eine Erbschaft gebe. Und dann kam das Übliche. Mann muss aber erst diverse Gebühren und Zölle bezahlen, um an dieses Geld heranzukommen. Der Salzburger sollte einen „ordentlichen“ Anteil bekommen, wenn er Geld vorschießen könne. Der Mann wurde immer wieder kontaktiert und überwies in Summe im Laufe des vergangenen halben Jahres 300.000 Euro.

In  seinem Fall dürften sich die Betrüger als Frauen ausgegeben haben und via E-Mail mit dem Mann „geflirtet“ haben. Als dem 50-Jährigen klar wurde, dass er betrogen worden war, erstattete er Anzeige. Das Geld bleibt  verschwunden. Zurückbekommen wird es der Salzburger nicht.

Manuela Kappes
Manuela Kappes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.