Di, 23. Oktober 2018

SPÖ rügt Evaluierung:

07.06.2018 12:17

Sorge um schlechtere Kindergarten-Öffnungszeiten

Mittels Fragebogen erforscht das Land Oberösterreich bei seinen Gemeinden nun die Auswirkungen der neuen Kostenpflicht für die Nachmittagsbetreuung im Kindergarten. Eine Frage nach den Änderungen bei den Öffnungszeiten fehlt. Diese Lücke gibt dem SPÖ-Klub zu denken, er befürchtet weitere Verschlechterungen. SPÖ-Familiensprecherin Petra Müllner wird das auch in der nächsten Landtagssitzung hinterfragen.

„Es wird nur ein Teil der Auswirkungen des kinderbetreuungsfeindlichen Gesetzes abgefragt“, stellt SPÖ-Familiensprecherin Landtagsabgeordnete Petra Müllner fest: Jener Teil, wo absehbar sei, dass die Auswirkungen stark negativ sind - nämlich die Öffnungszeiten - würde bewusst ausgeklammert.

Förderungen für Randzeiten gestrichen
Umso berechtigter empfindet Müllner ihren Hinweis, dass die zuständige Landesrätin Christine Haberlander (ÖVP)   bei dieser Kinderbetreuungs-Evaluierung nicht die Augen vor den Öffnungszeiten verschließen dürfe. Warum? „Weil zeitgleich mit der Einführung der Zusatzkosten für Familien auch die Förderung für Randzeiten und kleinere Gruppen vom Land komplett gestrichen wurde. Das hat natürlich Auswirkungen auf die Gemeinden und Kindergarten-Betreiber. Die will Haberlander aber offenbar ausklammern“, meint Müllner.

Konter aus Haberlanders Regierungsbüro
In Haberlanders Büro sieht man das anders: „Wir fragen nicht danach, weil sich die Öffnungszeiten während eines Kindergartenjahres laut Gesetz maximal um  fünf Stunden ändern dürfen“, sagt Referent  Johannes Weindl. Es dürfe also keine „massiven“ Veränderungen geben.  Außerdem gebe es im Fragebogen ein Feld für „Was sie uns sonst noch mitteilen möchten“. Und es werde auch nach Alternativangeboten für weggefallene Gruppen gefragt.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.