Di, 17. Juli 2018

Kammern streiten:

07.06.2018 06:42

Hick-Hack um unbezahlte Überstunden

Dieser Hick-Hack war vorherzusehen: Nachdem die Arbeiterkammer OÖ, wie berichtet, den „Diebstahl“ von 38 Millionen Überstunden alleine in Oberösterreich beklagte, schießt jetzt die Wirtschaftskammer zurück: „Stimmt nicht, 83 Prozent der Arbeitnehmer sagen, dass alles korrekt abgerechnet wird.“

Es geht um 9800 Euro je betroffenen Arbeitnehmer im Durchschnitt, berechnete die Arbeiterkammer und warf der Wirtschaft auch vor, diesen Überstunden-Klau zum Teil systematisch zu betreiben. Jetzt schießt die Wirtschaftskammer zurück: „Für 77 Prozent der Arbeitnehmer passt die Überstundenregelung im jeweiligen Betrieb, fünf Prozent würden sogar mehr Überstunden machen.“ Dass es teilweise Probleme bei der Abrechnung gibt, wird nicht verleugnet, aber: „Es ist falsch, wegen weniger schwarzer Schafe die ganze Wirtschaft zu verunglimpfen.“

Bis zu 20.000 Euro Strafe
Erklärungen für die unbezahlten Überstunden gibt´s auch gleich: „Überstunden, die nicht einzeln verrechnet, sondern durch Zeitausgleich oder pauschal abgegolten werden, werden oft als ,nicht bezahlt´ deklariert.“ Dabei wären auch All-In-Verträge bei Führungspositionen. Einen Strafaufschlag auf unbezahlte Überstunden, die Arbeiterkammer forderte 100 Prozent Mehrauszahlung, lehnt man seitens der Wirtschaft ab: „Schon jetzt droht für diese Verstöße 10.000 Euro bis zu 20.000 Euro Strafe.“

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.