Koreanisches Barbecue

Mitten in Wien: Essen wie ein Botschafter

Fans der asiatischen Küche kommen im Yori garantiert auf ihre Kosten. Der modern-schicke Koreaner begeistert mit authentischen Speisen, von Bibimbaps (Reisschüsseln) bis Jjigaes (Eintöpfen), alle von hervorragender Qualität. Top: BBQ-Fans können ihr Fleisch selbst am Tisch grillen.

Bereits auf den ersten Blick erkennt man, dass es sich beim „Yori“ um ein Restaurant mit asiatischer Küche handelt, auch wenn die Inneneinrichtung mit modernem Touch überzeugt. Deckenkonstruktionen aus Holzfurnier und überdimensionale Lampenschirme in rot stehen im Mittelpunkt. Den wie in manch anderen Lokalen aus dem Süd-Osten gewohnten „Kitch“ vermisst man - nicht.

„Es gibt auch einige Korea-inspirierte Elemente: Die Bar wurde mit traditionellen koreanischen Schriftzeichen verziert, man findet oft koreanische Vasen in den Regalen sowie große Töpfe in denen normalerweise koreanisches Essen fermentiert wird. Man soll sich in erster Linie bei uns wohl fühlen. Die 2 Stichwörter für das Design waren: Modern und Koreanisch“, erklärt Yori-Chefin Mi-Ja Chun.

Sie erzählt: „Es war schon immer mein Traum, ein erfolgreiches koreanisches Restaurant zu eröffnen. Vor 34 Jahren habe ich es das erste Mal versucht, aber mir fehlten Mittel und Erfahrung, um es erfolgreich weiterzuführen. Beim zweiten Versuch vor 3 Jahren mit „Yori“ habe ich aus meiner Erfahrung ein gelungenes abgerundetes Restaurant geschaffen und dadurch wurde es auch ein Hit! Ich möchte die Österreicher mit authentisch-koreanischer Küche vertraut machen, um somit auch kulturelle Brücken zu bauen. Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen.“

Querschnitt koreanischer Spezialitäten
Die Speisekarte liest sich wie ein Querschnitt koreanischer Küche. Es gibt gebratene Teigtaschen (Mandu) als Vorspeise, Bibimbaps (Reisschüsseln) und Jjigaes (Eintöpfe) als Hauptspeisen. Erstere werden, laut Angaben des Restaurants, am meisten bestellt. Mi-Ja Chun: „Der Großteil der Gerichte ist koreanisch, die Speisekarte wurde vom ehemaligen Chefkoch des koreanischen Botschafters kreiert. Dieser wurde unter anderem in der traditionellen Kunst der koreanischen Palastküche geschult.“ Wie authentisch sind die Gerichte? „So authentisch, dass es sich unter koreanischen Touristen, koreanischen Geschäftsmännern und Prominenten als Geheimtipp etabliert hat.“ Sieht man sich um, sieht man das auch. Rund zwei Drittel der Gäste sind Asiaten.

Saisonale Gerichte
Wir beschließen, uns ein wenig durchzuprobieren, bestellen „4 Modum Entree“ und „Gangjeong Chicken“ zu Beginn. Ein wenig überrascht ob der Üppigkeit der Gerichte - die Vorspeisen würden definitiv auch als Hauptspeisen durchgehen - sind wir ebenso überzeugt vom Geschmack. Wirklich absolut gut!
Je nach Jahreszeiten, so erzählt man uns, werden auch saisonale Schwerpunkte kredenzt. „Zurzeit haben wir zum Beispiel Pyongyang Naengmyun. Diese kalte Nudelsuppe (die im Sommer sehr erfrischend ist) sorgt seit dem historischen „Korea-Friedensgipfel“ weltweit für Furore. Die nordkoreanische Spezialität ist jetzt nur für kurze Zeit, und wahrscheinlich exklusiv in ganz Österreich,  im Yori erhältlich. 
Die angebotenen Mittagesmenüs werden quartalsweise gewechselt, die komplette Speisekarte ein Mal jährlich überholt. 

BBQ auf dem Tisch
Als Hauptgang wählen wir das Nobiani-Set, in Sojasauce mariniertes Rindfleisch mit Reis, vier Beilagen und Suppe, sowie Lachs in Triyaki-Sauce mit Reis. Ein absoluter Genuss! Während wir uns gegenseitig von von unseren Gerichten vorschwärmen, schauen wir zum Nebentisch hinüber, neugierig darauf, was unsere Nachbarn wohl gewählt haben. Ihnen wird mitten auf dem Tisch ein kleiner Grill angeheizt. Mi-Ja Chun erklärt: "Für Erlebnisfreudige empfehlen wir den Tischgrill, auf dem man selber grillen kann, und das feurige „Buldak“ für jene, die sich nach Scharfem sehnen.“

Wo: 1., Wiesingerstraße 8
Web: www.yori.at 

Julia Ichner
Julia Ichner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr