Mo, 17. Dezember 2018

Revolte gegen Kim?

04.06.2018 09:49

Nordkorea entlässt drei hochrangige Militärs

Nordkorea hat im Vorfeld des geplanten Gipfeltreffens zwischen Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump drei führende Militärvertreter ausgetauscht. Beobachter gehen davon aus, dass es in der nordkoreanischen Armee zu Meinungsverschiedenheiten über Kims Kurs in Bezug auf Südkorea und die USA gekommen war - und der Diktator reagierte.

Ende Mai hatten staatliche nordkoreanische Medien berichtet, dass Kim Su Gil zum Direktor des mächtigen militärischen Politbüros (GPB) ernannt worden sei. Er ersetze Kim Jong Gak. Nun heißt es von der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Geheimdienstkreise, Generalstabschef Ri Myong Su sei durch seinen bisherigen Stellvertreter Ri Yong Gil ersetzt worden. Zudem sei Verteidigungsminister Pak Yong Sik von dem bisherigen ersten Vize-Minister No Kwang Chol abgelöst worden.

Ein Sprecher des südkoreanischen Vereinigungsministeriums sagte am Montag, die Regierung in Seoul beobachte die jüngsten Entwicklungen. Sollten sich die umfassenden Neubesetzungen bestätigen, sei dies ungewöhnlich. Das Militär in Nordkorea verfügt über einen enormen Einfluss und bildet ein eigenes Machtzentrum. Das zeigt sich auch darin, dass Machthaber Kim bei wichtigen Ereignissen auf der einen Seite von Generälen und auf der anderen von Zivilisten flankiert wird.

Meinungsverschiedenheiten in der Armee
US-Regierungsvertreter gehen davon aus, dass es in der nordkoreanischen Armee zu Meinungsverschiedenheiten über den Kurs von Staatschef Kim in Bezug auf Südkorea und die USA gekommen ist. Ein Treffen von Kim mit Trump soll am 12. Juni in Singapur stattfinden, Ende April reichte Kim seinem „Todfeind“, Südkoreas Präsident Moon Jae In, erstmals die Hand, nur kurz darauf trafen die beiden einander zum zweiten Mal. Anfang April hatte er ein Konzert südkoreanischer Musiker in Pjöngjang besucht.

Video: Kim reicht seinem „Todfeind“ die Hand

Video: Kim und Moon überraschen mit zweitem Treffen

Nach Angaben von Wissenschaftlern von NK Leadership Watch zeigt der Wechsel an der Spitze des militärischen Politbüros, dass die Partei ihre Kontrolle über die Volksarmee verstärken wolle. Der neue GPB-Direktor Kim Su Gil sei ein sehr enger Vertrauter von Kim Jong Un.

„Gedankliche Flexibilität fehlte
Die personellen Wechsel könnten auch das Ziel haben, möglichen Widerstand altgedienter Militärs gegen plötzliche Änderungen in der Atompolitik des Landes zu vermeiden. No Kwang Chol, der neue Verteidigungsminister, gelte als „moderat“, berichtete Yonhap unter Berufung auf Geheimdienstkreise. „Der Norden scheint neue Leute hinzuzuziehen, da es den früheren Vertretern an gedanklicher Flexibilität fehlte“, hieß es.

Das Treffen von Trump und Kim soll am 12. Juni in Singapur stattfinden. Dabei soll es um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm gehen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kritik an Polizei
„Wie Verbrecher“: Krammer schildert Erlebnisse
Fußball National
Absolut sehenswert!
Knirps zaubert: Super-Treffer nach Traum-Annahme
Fußball International
„Ochs‘ und Esel“-Sager
Gabalier legt mit skurrilem Weihnachtsvideo nach
Adabei
Nicht zurechnungsfähig
Einweisung nach Meißelmord in Asylunterkunft
Niederösterreich
„Unsere Überzeugung“
Sisi bei Kurz: Gemeinsam gegen illegale Migration
Österreich
Im Amt bestätugt
Nach 6:1-Gala: Grabherr bleibt Trainer bei Altach
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.