Di, 23. Oktober 2018

Promille-Unfall

02.06.2018 21:03

Alkolenker droht Prozess wegen fahrlässiger Tötung

Nach dem tödlichen Unfall in Sattledt drohen dem Lenker, der den Crash verursacht haben soll, nun strafrechtliche und verwaltungsbehördliche Konsequenzen. Wie berichtet, soll der 31-Jährige ein Promille Alkohol intus gehabt haben, als er auf einer Kreuzung den Vorrang missachtete und den Pkw eines Slowenen (34) abschoss.

„Bei einem Promille Alkohol steigt das Unfall-Risiko um das Zehnfache“, betont ÖAMTC-Verkehrspsychologin Marion Seidenberger. Die Zunahme der Risikobereitschaft, ein „Tunnelblick“ und Kontrollverluste seien dabei gefährliche Begleiterscheinungen.
„Die Lenker überschätzen sich massiv, sind enthemmt und büßen die Fähigkeit zur Selbstkritik ein“, so Seidenberger. Im Vorjahr sind in Österreich 26 Menschen (6,3 Prozent der Unfalltoten) bei Alko-Unfällen ums Leben gekommen.

Strafrechtliche Ermittlungen
Dem betrunkenen Lenker (31) in Sattledt drohen nun wegen fahrlässiger Tötung strafrechtliche Ermittlungen und ein Gerichtsverfahren. „Dadurch, dass bei der Alkofahrt ein Mensch ums Leben gekommen ist, wird er es auch bei Gericht sehr schwer haben“, glaubt Juristin Silvia Winklhamer. Die gesetzlich mögliche Höchststrafe: drei Jahre Freiheitsentzug.

Verwaltungsbehördliche Folgen
Verwaltungsbehördlich drohen dem Mann mindestens drei Monate Führerscheinentzug und 800 Euro Geldstrafe. Auch bei der Versicherung droht ihm Ungemach. Winklhamer: „Die Kaskoversicherung steigt aus, und die Haftpflichtversicherung fordert je Obliegenheitsverletzung bis zu 11.000 € zurück.“

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.