Mi, 21. November 2018

Milchpulver in Afrika

01.06.2018 15:48

Schwarzmarktprodukte bleifrei, Markenware nicht!

Eine erstaunliche Entdeckung haben Forscher bei der Untersuchung von Milchpulver in Afrika gemacht. Weil teure Markenbabynahrung für viele Mütter unerschwinglich ist, floriert in vielen Ländern ein unkontrollierter Schwarzmarkt. Vielfach wird daher befürchtet, dass minderwertiges und vor allem mit Blei verunreinigtes Milchpulver in Umlauf kommt. Ein Vergleichstest unter der Leitung der Veterinärmedizinischen Universität (Vetmeduni) Wien zeigt aber, dass diese Produkte schadstofffrei waren - im Gegensatz zu Markenware.

Milchpulver ist aufgrund mangelnder Verfügbarkeit von Frischmilch eine wichtige Nahrungsquelle vieler afrikanischer Kleinkinder und Ersatz für die Muttermilch HIV-infizierter Frauen, heißt es in einer Vetmeduni-Aussendung. Da Markenprodukte aber zu teuer sind, werde am Schwarzmarkt in Plastiksäckchen verpacktes Pulver verkauft - klarerweise ohne Hinweise auf Herkunft oder Inhaltsstoffe. Die Vermutung liegt daher nahe, dass oft minderwertige oder verunreinigte Produkte erworben werden.

Schwarzmarkt-Milchpulver schadstofffrei
Der im Fachblatt „Food Chemistry“ veröffentlichter Vergleichstest, an dem unter anderem Dagmar Schoder vom Institut für Milchhygiene der Vetmeduni beteiligt war, kam aber zu einem höchst erstaunlichen Ergebnis. Die von dem Team analysierten 20 Milchpulverpäckchen unterschiedlicher Schwarzmarkthändler in Tansanias größter Stadt Daressalam, einem wichtigen Importhafen, waren schadstoff- und damit bleifrei.

Markenprodukte enthielten toxische Stoffe
Anders dagegen 23 importierte Markenprodukte: In ihnen fanden sich neben den essenziellen Nährstoffen auch toxische Stoffe wie Blei oder Cadmium. Eine dieser Proben überschritt den international festgesetzten Grenzwert nicht nur minimal, sondern gleich um 200 Prozent. Das gebe nicht nur Anlass zur Sorge, sondern könnte trotz nur eines Nachweises „ein bedenklicher Hinweis auf ein Muster sein“, so Schoder. Regelmäßiger Konsum von Blei in der ersten Entwicklungsphase führe zu neuronalen Schäden, verminderter Intelligenz oder Anämien.

Die Schwarzmarktproben waren hinsichtlich der erfassten Nährstoffkonzentrationen sogar mit österreichischen Referenzprodukten vergleichbar, so die überraschten Forscher. Lediglich einzelne Nährstoffe waren etwas niedriger oder stärker angereichert.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich
„Wichtiger Schritt“
Antisemitismus-Gipfel: Kurz pocht auf EU-Erklärung
Österreich
„Klarer Favorit“
Bayern-Boss gesucht: Kahn vor München-Rückkehr?
Fußball International
Ab 2021/22
Keine Montagsspiele mehr in deutscher Bundesliga
Fußball International
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.