Kill the kids?

Schul-Amoklauf-Spiel sorgt in USA für Empörung

Die Online-Plattform „Steam“ hat nach heftigen Protesten das kontroverse Spiel „Active Shooter“ aus seinem Store entfernt. Bei diesem kranken Ego-Shooter läuft man aus der Sicht eines Amokläufers durch die Schule und versucht, so viele Lehrer und Schüler wie möglich zu töten. Proteste und eine Petition in den USA führten dazu, dass das Spiel nicht zum Verkauf freigegeben wird.

Eigentlich sollte das Spiel, von dem unbekannten Entwicklerstudio Revived Games, eine Art S.W.A.T.-Simulation sein, bei dem es darum geht, den Amokläufer an einer Schule aufzuhalten. Jedoch bietet das Game ebenfalls die Möglichkeit, in die rolle des Amokläufers zu schlüpfen. Dabei geht er von Raum zu Raum, während kreischende Teenies von ihm davonlaufen, um sie zu erschießen.

In den USA brach daraufhin ein Shitstorm aus. Eine Petition wurde gestartet, die bereits von 200.000 Menschen unterschrieben wurde. Spieler wiesen daraufhin, dass es alleine im heurigen Jahr bereits 22 Vorfälle an amerikanischen Schulen gab, bei denen Schüler mittels Waffengewalt getötet oder verletzt wurden. Neben Waffengegnern und Politikern meldeten sich auch Angehörige von Todesopfern eines Amoklaufs.

Als Reaktion auf die Proteste cancelte „Steam“ den für 6. Juni 2018 geplanten Start des Verkaufs - nicht jedoch aufgrund moralischer Bedenken. Gegenüber dem Online-Magazin Motherboard begründete das Unternehmen seine Entscheidung damit, dass hinter Revived Games der Spieleentwickler Ata Berdiyev stehe, der Rezensionen manipuliert, geschütztes Material in andere seiner Spiele übernommen sowie Kunden getäuscht habe.

Juni 2018

Was meint ihr zu diesem Spiel? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr