Mo, 15. Oktober 2018

Anteil an Erbe

30.05.2018 14:11

Betrug im Netz: Spittaler überwies 2000 Euro

Mit einem Anteil an einer Millionenerbschaft lockten Betrüger einen 67-jährigen Spittaler in die Falle. „Er wurde von einer gewissen Sonja Richard kontaktiert, welche angab, dass sie von ihrem Vater einen Fond mit mehreren Millionen Dollar geerbt habe“, schildert ein Polizist. Allerdings nur unter der Voraussetzung, dass die Erbschaft auf ein ausländisches Konto überwiesen werde. Der gutgläubige Spittaler sollte demnach als Treuhänder einspringen, damit das Geld auf sein Konto überwiesen werden könne - dafür hätte er 20 Prozent vom Gesamtbetrag erhalten sollen.

Damit das Konstrukt aus Lügen auch glaubwürdig erschien, erhielt der Mann nur kurze Zeit später eine E-Mail von einem Mann, der sich als Generaldirektor Jean Pierre Coti, der sogenannten „Banque Atlantique“ auf der Elfenbeinküste, ausgab und forderte 2.000 Euro als „Reaktivierungsgebühr“ zu überweisen.

„Dieser Anweisung kam das Opfer nach. Als nach mehreren Tagen noch immer kein Geld auf seinem Konto eingelangt war, hielt er Rücksprache mit der Bank“, so der Polizist weiter. Sein Bankbetreuer witterte die Betrugsmasche. Der Mann erstatte Anzeige.

Ob dem geprellten Mann tatsächlich ein Schaden entstanden ist, steht noch nicht fest. Die Bank bemüht sich um eine Rückabwicklung der Überweisung.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.