Sa, 22. September 2018

„Krone“-Ombudsfrau

04.06.2018 06:00

Kampf für Behandlung im Rehabilitationszentrum

Unverständlich war für einen Leser die Entscheidung der Krankenkasse, seine Behandlung in einem Rehabilitationszentrum nicht fortzusetzen. Diese sei abgelehnt worden, ohne dass er begutachtet worden sei, wandte sich der Niederösterreicher an uns. Letztlich wurde dank der Ombudsfrau doch noch eine Lösung gefunden!

Der Niederösterreicher, angewiesen auf den Rollstuhl, musste wegen einer Art „Beule“ an seinem Gesäß behandelt werden. Zuerst wurde diese als Abszess therapiert, dann kam er in das Rehabilitationszentrum. Später stellte sich die „Beule“ allerdings als entarteter Schleimbeutel heraus, für dessen Operation Franz F. vorübergehend wieder in ein Spital kam. „Mit der Auflage, dass ich danach wieder rücktransferiert werde“, schrieb er uns. Doch danach lehnte seine Krankenkasse eine Verlängerung des Aufenthaltes im Rehabilitationszentrum ab. Der Leser wandte sich an verschiedene Stellen, wurde mit seinem Begehren jedoch abgewiesen: „Ich solle ins nächste Krankenhaus gehen“, habe es geheißen, gleichzeitig sei er von den Medizinern an ebenjenes Rehabilitationszentrum verwiesen worden.

Die Ombudsfrau fragte bei der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse nach. Die Behandlung - eine Wundversorgung - sei eine Krankenbehandlung, für die grundsätzlich Spitäler zuständig seien, teilte man uns mit: Deshalb sei der Aufenthalt im Reha-Zentrum nicht verlängert worden. Letztlich entschied man in diesem Fall aber doch für den Versicherten: Herr F. darf seine Behandlung im Rehabilitationszentrum fortsetzen!

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.