Mo, 24. September 2018

Salzburger in Wien:

30.05.2018 06:45

Rock’n’ Roll im Traklhaus

Ein Atelieraufenthalt trägt „schöne Früchte“: Beuys, Brauchsel’s Scheuchen und auch Moby Dick

Wenn man vor Stefan Kreigers großformatige Werke tritt, läuft einen zunächst ein kalter Schauer über den Rücken. Die Angst weicht allerdings schnell der Neugierde, die einem dazu zwingt dem Grauen ins Auge zu blicken, um zu erfahren was wirklich dahinter steckt.

Dies gestaltet sich aber gar nicht so einfach, denn der Salzburger arbeitet in mehreren Öl- und Acrylschichten und lässt dabei eine Art „Mischwesen“ entstehen.

Während „Brauchsel’s Scheuche“, in Anlehnung an Günter Grass’ Roman „Hundejahre“, einem Wesen von einem anderen Stern gleicht und dem Betrachter scheu den Rücken kehrt, springen einem ein zähnefletschender Hund und zwei Männerköpfe, die einem Frauenkörper entwachsen, förmlich ins Gesicht.

Dass einer dieser Köpfe Joseph Beuys gleicht, ist kein Zufall. Das Bild trägt nämlich sein berühmtes Zitat „Ich denke sowieso mit dem Knie“ als Titel.

„Ich überarbeite alte Bilder um Neues entstehen zu lassen. Dabei forme ich die Figuren aus vielen kleinen Puzzlestücken, und wer weiß, vielleicht werden sie schon bald wieder neuen weichen müssen!“

Die Basis für dieses Puzzle hat der Mozarteumabsolvent bei einem viermonatigen Atelieraufenthalt in Wien, den das Land seit 2013 insgesamt fünf Salzburger Künstlern ermöglichte, geschaffen.

Unter den Stipendiaten war auch der Maler, oder besser gesagt Rock-Star Jonas Geise. Der 38-jährige lässt die Farben, obwohl sie nahezu wie in einem Baukastensystem angeordnet sind, nämlich „rocken“. „Sie sollen dem Betrachter förmlich anspringen. Die Formen weisen ihnen quasi den Weg, manchmal kommen beide aber auch ganz unvermutet daher.“ Auf einen seiner Bilder unterbricht eine im Wind tanzende Drachenschnur die geometrische Ordnung, während man auf einem anderen ein U-Boot und einen Wal entdeckt.

Apropos Wal: Der wohl berühmteste der Literaturgeschichte, Herman Melvilles „Moby Dick“, diente Felix Pöchhacker für seine Installation „What the fo’c’sle“ als Inspirationsquelle. Bei einem Teil thront auf einem marmorierten Papier, das an Moby Dicks Haut - Melville vergleicht sie mit Marmor - erinnert, ein Starbucks-Becher, in Anlehnung an den Namen des Steuermanns. Die Starbucks Gruppe hat sich ja bekanntlich nach ihm benannt und geht damit auf Kundenfang. Der Donau die Freiheit schenkt hingegen Jutta Brunsteiner. Sie leitet sie, in ihrer Fotomontage „Einmal warst du so frei, Donau“, anhand von Karten aus dem Jahr 1856 in ihre ursprünglichen Bahnen zurück. Der Aufenthalt in Wien trägt somit schöne Früchte.

Tina Laske
Tina Laske

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.